Z Sex Forsch 2021; 34(02): 124-125
DOI: 10.1055/a-1476-4768
Redaktionelle Mitteilungen

Autor:innen dieses Heftes

Michael Bochow

Jahrgang 1948, Dr. rer. pol., ist als Soziologe freiberuflich in Berlin tätig. Zuletzt veröffentlichte er den Beitrag „Vom Safer Sex zur Präexpositionsprophylaxe (PrEP). Kurze Formeln für lange Wege“ in dem von Patrick Henze, Aaron Lahl und Victoria Preis herausgegebenen Band „Psychoanalyse und männliche Homosexualität. Beiträge zu einer sexualpolitischen Debatte“ (Gießen: Psychosozial 2019; 259–278). E-Mail: [email protected]

Manuel Bolz

Jahrgang 1994, B. A. Volkskunde/Kulturanthropologie und Germanistik, ist studentischer Mitarbeiter und Tutor am Institut für Empirische Kulturwissenschaft und Angestellter in der Stabsstelle Gleichstellung der Universität Hamburg. Zuletzt veröffentlichte er gemeinsam mit den weiteren Mitgliedern des Fachschaftsrats des Instituts für Volkskunde/Kulturanthropologie den Beitrag „Wie wollen wir studieren? Studentische Vision(en) für die Zukunft des Fachs“ (Hamburger Journal für Kulturanthropologie 2019; Band 10: 111–114). E-Mail: [email protected]

Katja Brenk-Franz

ahrgang 1975, Dr. phil., Dipl.-Psych., ist Seniorwissenschaftlerin am Institut für Psychosoziale Medizin, Psychotherapie und Psychoonkologie des Universitätsklinikums Jena. Zuletzt veröffentlichte sie das Kapitel „VIII.19 Sexuelle Funktionsstörungen“ in dem von Carl-Walter Kohlmann, Christel Salewski und Markus Antonius Wirtz herausgegebenen Band „Psychologie in der Gesundheitsförderung“ (Bern: Hogrefe 2018; 703–706). E-Mail: [email protected]

Martin Dannecker

Jahrgang 1942, Prof. Dr. phil., war bis 2005 stellvertretender Direktor des Instituts für Sexualwissenschaft des Klinikums der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main. Zuletzt veröffentlichte er den Band „Fortwährende Eingriffe. Aufsätze, Vorträge und Reden zu HIV und AIDS aus vier Jahrzehnten“ (Hamburg: Männerschwarm 2019), für den er im März den Medienpreis HIV/AIDS 2019/20 der Deutschen AIDS-Stiftung erhalten hat E-Mail: [email protected]

Nicola Döring

Prof. Dr. phil., Dipl.-Psych., ist Professorin für Medienpsychologie und Medienkonzeption am Institut für Medien und Kommunikationswissenschaft (IfMK) der Technischen Universität Ilmenau. Zusammen mit Jürgen Bortz veröffentlichte sie unter anderem das Lehr- und Handbuch „Forschungsmethoden und Evaluation in den Sozial- und Humanwissenschaften“ (Heidelberg: Springer 2016). E-Mail: [email protected]

Fritjof von Franqué

Jahrgang 1977, Dipl.-Psych., Fachpsychologe für Rechtspsychologie (BDP/DGPs), Psychologischer Psychotherapeut (KOP), Sexualtherapeut (DGfS) und EFS/ESSM certified Psycho-Sexologist (ECPS), ist Leiter der Präventionsambulanz am Institut für Sexualforschung, Sexualmedizin und Forensische Psychiatrie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf. Zuletzt publizierte er zusammen mit Claudia Schwarze den Beitrag „Klärungsorientierte Psychotherapie und Forensische Psychotherapie“ (Forensische Psychiatrie und Psychotherapie 2021; 28: 42–64). E-Mail: [email protected]

Jonas A. Hamm

Jahrgang 1986, M. A. Angewandte Sexualwissenschaft, ist Policy Officer bei Transgender Europe (TGEU). Zuletzt veröffentlichte er den Band „Gelingende Sexualität zwischen Selbstannahme, Normüberwindung und Kongruenzerleben“ (Gießen: Psychosozial 2020). E-Mail: [email protected]

Marianne Hamm

Jahrgang 1987, M. A. Angewandte Sexualwissenschaft, M. A. Kulturanalysen: Repräsentation, Performativität & Gender, arbeitet seit 2012 als Sexualpädagogin (gsp) mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen zu den Themenfeldern Sexualität, Geschlecht und Begehren und gibt Fortbildungen zu Sexueller Bildung sowie sexueller und geschlechtlicher Vielfalt. Zuletzt veröffentlichte sie das Aufklärungsheft „Untenrum. Ein Zine rund um Vulvina und Klitoris“ (Oldenburg: Eigenverlag 2019). E-Mail: [email protected]

Manfred Herzer-Wigglesworth

Jahrgang 1949, lebt als freier Schriftsteller in Berlin. Zuletzt veröffentlichte er den Beitrag „Hamburg von hinten anno 62“ in dem von Reinhold Lütgemeier-Davin, Harald Lützenkirchen und Rolf von Bockel herausgegebenen Tagungsband „Die Öffentlichkeit des Exilrückkehrers: Kurt Hiller und die Universität Hamburg“ (Neumünster: von Bockel 2020; 331–340). E-Mail: [email protected]

Madita Hoy

Jahrgang 1987, M.Sc. Psychologie, ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Psychosoziale Medizin, Psychotherapie und Psychoonkologie des Universitätsklinikums Jena. Gemeinsam mit Bernhard Strauß und Katja Brenk-Franz publizierte sie zuletzt den Beitrag „Sexualpsychologische Prädiktoren für sexuelle Funktion und Zufriedenheit bei Frauen“ (Psychotherapeut 2019; 64: 99–105). E-Mail: [email protected] med.uni-jena.de

Agnes Katzenbach

Jahrgang 1951, von 1988–2007 Redakteurin der „Zeitschrift für Sexualforschung“ und von 2007–2018 Redakteurin der „Psyche“, ist seit 2018 im Ruhestand und als freischaffende Redakteurin und Lektorin tätig. Gemeinsam mit Martin Dannecker gab sie den Band „100 Jahre Freuds ‚Drei Abhandlungen zur Sexualtheorie‘. Aktualität und Anspruch“ (Gießen: Psychosozial 2005) heraus. E-Mail: [email protected]

Sven Lewandowski

Jahrgang 1970, Dr. phil., M. A. Soziologie, ist Leiter des Forschungsprojekts „Die Praxen der Amateurpornographie“ an der Universität Bielefeld. Gemeinsam mit Thorsten Benkel gab er den Band „Kampfplatz Sexualität. Normalisierung, Widerstand, Anerkennung “ (Bielefeld: transcript 2021) heraus. E-Mail: [email protected]

Marlen S. Löffler

Jahrgang 1982, M. A. Soziale Arbeit, ist wissenschaftliche Mitarbeiterin bei dem DFG-Projekt „Wissenspolitiken in der gegenwärtigen Regulierung der Prostitution in Deutschland“ am Lehrstuhl für Soziologie der Universität Augsburg. Zuletzt veröffentlichte sie den Beitrag „Mit ‚Strichern‘ niederschwellig arbeiten. Zur Herstellung einer unzugänglichen Problemgruppe“ in dem von Dörte Negnal herausgegebenen Band „Die Problematisierung sozialer Gruppen in Staat und Gesellschaft“ (Wiesbaden: Springer VS 2019; 105–126). E-Mail: [email protected]

Timo O. Nieder

Priv.-Doz. Dr. phil., Dipl.-Psych., leitet die Spezialambulanz für Sexuelle Gesundheit und Transgender-Versorgung am Institut für Sexualforschung, Sexualmedizin und Forensische Psychiatrie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf. Zuletzt erschien von ihm u. a. der gemeinsam mit Toby K. Mayer, Sophia Hinz, Saskia Fahrenkrug, Lena Herrmann, und Inga Becker-Hebly verfasste Beitrag „Individual Treatment Progress Predicts Satisfaction with Transition-Related Care for Youth with Gender Dysphoria: A Prospective Clinical Cohort Study“ (The Journal of Sexual Medicine 2021; 18: 632–645). E-Mail: [email protected]

Wilhelm F. Preuss

Jahrgang 1952, Dr. med., Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, ist Ärztlicher Psychotherapeut (TP), Sexualtherapeut und Trans-Therapeut in freier Praxis. Zuletzt publizierte er das Buch „Geschlechtsdysphorie, Transidentität und Transsexualität im Kindes- und Jugendalter. Diagnostik, Psychotherapie und Indikationsstellungen für die hormonelle Behandlung. 2., aktualisierte Auflage“ (München: Ernst Reinhardt 2019). E-Mail: [email protected]

Uwe Sielert

Jahrgang 1949, Prof. Dr. paed., Dipl.-Päd., war bis 2017 Lehrstuhlinhaber für Pädagogik mit Schwerpunkt Sozial- und Sexualpädagogik an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und ist Vorstandsmitglied der Gesellschaft für Sexualpädagogik. Gemeinsam mit Renate-Berenike Schmidt und Anja Henningsen publizierte er zuletzt den Band „Gelebte Geschichte der Sexualpädagogik“ (Weinheim, Basel: Beltz Juventa 2017). E-Mail: [email protected]

Tara Elena Siemer

Jahrgang 1992, M. A. Soziologie, war bis September 2020 wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsprojekt „Die Praxen der Amateurpornographie“ an der Universität Bielefeld. Zuletzt veröffentlichte sie gemeinsam mit Sven Lewandowski den Beitrag „Amateurpornographische Praktiken. Ein Beitrag zur soziologischen Erforschung des Sexuellen“ in dem von Thorsten Benkel und Sven Lewandowski herausgegebenen Band „Kampfplatz Sexualität. Normalisierung, Widerstand, Anerkennung “ (Bielefeld: transcript 2021; im Druck). E-Mail: [email protected]

Sabrina Stranzl

Jahrgang 1990, B. A. Europäische Ethnologie, ist studentische Mitarbeiterin am Institut für Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie an der Karl-Franzens-Universität Graz und Mitarbeiterin im Projekt „Geschlechtergerechtigkeit glokal – ‚If I can‘t spray, it’s not my revolution!‘ Global citizenship education durch partizipative Graffitiworkshops mit Mädchen“ des Instituts für Konfliktforschung. Zuletzt veröffentlichte sie den Beitrag „‚Your ignorance is more scandalous than my promiscuity‘. Aneignungspraktiken des öffentlichen Raums durch Sexarbeiterinnen“ (> mcs_lab > 2020; 1: 43–58). E-Mail: [email protected]

Bernhard Strauß

Jahrgang 1956, Prof. Dr. phil., Dipl.-Psych., ist Direktor des Instituts für Psychosoziale Medizin, Psychotherapie und Psychoonkologie am Universitätsklinikum Jena. Gemeinsam mit Winfried Rief und Elisabeth Schramm gab er zuletzt den Band „Psychotherapie. Ein kompetenzorientiertes Lehrbuch“ (München: Elsevier 2021) heraus. E-Mail: [email protected]

Pauline Villwock

Jahrgang 1988, Dr. med., ist Ärztin in Weiterbildung (Allgemeinmedizin). Zuletzt veröffentlichte sie die Schrift „Erfassung der sexuellen Selbstwirksamkeit von Männern und Frauen: Evaluation der deutschen Versionen der Sexual Self-Efficacy Scale Erectile Functioning (Sexuelle Selbstwirksamkeitsskala für erektile Funktionsfähigkeit SSES-E-D) und der Sexual Self-Efficacy Scale for Female Functioning (Sexuelle Selbstwirksamkeitsskala für weibliche Funktionsfähigkeit SSES-F-D)“ (Dissertation, Universitätsklinikum Jena 2018). E-Mail: [email protected]



Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
09. Juni 2021 (online)

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany