Laryngorhinootologie 2021; 100(08): 618-626
DOI: 10.1055/a-1472-6130
Originalarbeit

Beurteilung von im Internet verfügbaren deutschsprachigen Patienteninformationen zum Hörsturz

Assessment of German-Language Information on Sudden Sensorineural Hearing Loss in the Internet
1  Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Klinikum der Universität München, LMU München, (Ringgold ID: RIN9183)
,
1  Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Klinikum der Universität München, LMU München, (Ringgold ID: RIN9183)
,
Ivelina Stoycheva
1  Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Klinikum der Universität München, LMU München, (Ringgold ID: RIN9183)
,
Martin Canis
2  Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Klinikum der Universität München, LMU München, (Ringgold ID: RIN9183)
,
3  Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Klinikum der Universität München, LMU München, (Ringgold ID: RIN9183)
4  Deutsches Schwindel- und Gleichgewichtszentrum, Klinikum der Universität München, LMU München,
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Hintergrund Durch die Digitalisierung hat sich das Internet zu einem wesentlichen Informationsmedium für Patienten entwickelt. Patienten mit Hörsturz haben aufgrund unsicherer wissenschaftlicher Erkenntnisse einen besonders großen Informationsbedarf. In der vorliegenden Arbeit wurden daher die Ergebnisse einer Internetsuche zum Thema Hörsturz untersucht.

Material und Methoden Die ersten 30 Treffer einer Google-Suche mit dem Begriff „Hörsturz“ wurden kategorisiert, eine Lesbarkeitsstatistik anhand verschiedener Formeln (Flesch-Reading-Ease-Score; 0=schwer, 100=leicht lesbar) berechnet und falsche Informationen dokumentiert. Eine strukturierte inhaltliche Bewertung erfolgte mit dem DISCERN-Fragebogen (1=niedrige, 5=hohe Qualität) getrennt durch 2 verblindete Untersucher. Die Einhaltung empfohlener Standards wurde anhand einer Health-On-The-Net-Zertifizierung erfasst.

Ergebnisse 18 Internetseiten (60,0%) waren Informationsportale, 7 (23,3%) von Medizinprodukteunternehmen (davon 3 Hörgerätehersteller), 2 (6,7%) von öffentlichen Einrichtungen und je 1 (3,3%) von einem Ärzteverband und einer Selbsthilfeorganisation sowie ein wissenschaftlicher Artikel. Im Mittel lag die Wortanzahl bei 1307,0±840,2 Wörtern, die letzte Aktualisierung war vor 17,1±32,5 Monaten und der Flesch-Reading-Ease-Score lag bei 36,1±13,9. Am schwierigsten lesbar war der wissenschaftliche Artikel (13,7). Insgesamt lag der DISCERN bei 2,2±0,7 mit schlechtester Bewertung von Medizinprodukteunternehmen (1,6±0,5). Zwei Internetseiten (6,7%) hatten ein Health-On-The-Net-Zertifikat, 14 (46,7%) zeigten falsche Informationen.

Schlussfolgerung Patienteninformationen im Internet sind aufgrund geringer Lesbarkeit, potenzieller Interessenkonflikte, niedriger Qualität oder falscher Informationen kritisch zu bewerten. Eine mögliche Konsequenz wäre eine Bereitstellung verlässlicher Gesundheitsinformationen im Internet durch medizinische Leistungserbringer und Fachgesellschaften.

Abstracts

Objectives As a result of digitalization, the internet embodies the essential information medium. Especially, patients with sudden sensorineural hearing loss (SSNHL) require profound education due to unclear scientific evidence. Thus, our study investigated a German-language internet search about SSNHL.

Design The first 30 Google-search results with the term “Hörsturz” (SSNHL in German) were categorized, readability-statistic with different readability-scores (FRES: 0=complex, 100=easy; FKL; SMOG; GFI) calculated, and misinformation documented. A structured content-analysis was performed with the DISCERN-questionnaire (1=low, 5=high quality). Certification of the Health-On-The-Net-Foundation (HON) assessed the abidance of recommended standards.

Results 18 websites (60.0%) accounted for digital media, 7 (23.3%) manufacturers of medical devices, 2 (6.7%) government institutions, and respectively 1 (3.3%) healthcare provider, support-group, and scientific article. Mean word count was 1307.0±840.2, last update 17.1±32.5 months ago, and FRES 36.1±13.9, with the most difficult text by the scientific article (13.7). Mean of DISCERN was 2.2±0.7 with worst rating of manufacturers of medical devices (1.6±0.5). 2 websites (6.7%) were HON-certified, and 14 (46.7%) contained misinformation.

Conclusion Internet-based patient-information should be assessed cautiously due to poor readability, potential conflict of interests, low quality, or wrong information. Hence, healthcare providers and professional associations are urged to provide high-quality patient-information in the internet.

Zusatzmaterial



Publication History

Received: 15 March 2020

Accepted after revision: 29 March 2021

Publication Date:
02 June 2021 (online)

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany