CC BY-NC-ND 4.0 · Geburtshilfe Frauenheilkd 2021; 81(10): 1121-1127
DOI: 10.1055/a-1471-4234
GebFra Science
Review/Übersicht

Gezielte Entfernung axillärer Lymphknoten nach Kohlenstoffmarkierung bei Patientinnen mit primär systemisch behandeltem Mammakarzinom

Article in several languages: English | deutsch
Steffi Hartmann
1  Universitätsklinikum Rostock, Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Rostock, Germany
,
Angrit Stachs
1  Universitätsklinikum Rostock, Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Rostock, Germany
,
Thorsten Kühn
2  Klinikum Esslingen, Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Esslingen, Germany
,
Jana de Boniface
3  Department of Molecular Medicine and Surgery, Karolinska Institutet, Stockholm, Sweden
4  Department of Surgery, Capio St. Göranʼs Hospital, Stockholm, Sweden
,
Maggie Banys-Paluchowski
5  Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Lübeck, Germany
6  Medizinische Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Düsseldorf, Germany
,
Toralf Reimer
1  Universitätsklinikum Rostock, Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Rostock, Germany
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Die Markierung und gezielte Entfernung initial suspekter axillärer Lymphknoten bei Mammakarzinompatientinnen, die eine primäre Systemtherapie erhalten und anschließend klinisch und/oder bildgebend keine suspekten Lymphknoten mehr aufweisen, wird aktuell sowohl in Deutschland als auch international als Alternative zur kompletten axillären Lymphknotendissektion diskutiert und praktiziert. Hierzu wird derzeit die Tätowierung der suspekten Lymphknoten mit hochgereinigter Kohlenstoffsuspension im Rahmen klinischer Studien untersucht. Im Vergleich zu anderen Techniken sind Vorteile dieser Methode die hohe Detektionsrate des Lymphknotens intraoperativ, der Verzicht auf Lokalisationsverfahren unmittelbar präoperativ und die geringen Kosten. Im Folgenden sollen die praktische Durchführung der Lymphknotentätowierung und die aktuelle Datenlage zu dieser Methode erörtert werden.



Publication History

Received: 27 December 2020

Accepted after revision: 28 March 2021

Publication Date:
06 October 2021 (online)

© 2021. The Author(s). This is an open access article published by Thieme under the terms of the Creative Commons Attribution-NonDerivative-NonCommercial License, permitting copying and reproduction so long as the original work is given appropriate credit. Contents may not be used for commecial purposes, or adapted, remixed, transformed or built upon. (https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/4.0/)

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany