Psychother Psychosom Med Psychol 2021; 71(09/10): 406-411
DOI: 10.1055/a-1457-3178
Aktuelle psychosomatische und psychotherapeutische Behandlungsansätze

Früherkennung von psychischer Komorbidität in der stationären dermatologischen und internistischen Versorgung: Darstellung eines neuen Versorgungskonzeptes

Early Detection of Psychological Comorbidity in Patients Admitted to Dermatological and Internal Medicine Wards: A New Care Model for Psychosomatic Consultation Service
1  Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Deutschland
,
Felix-Wilhelm Köster
2  Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Venerologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Deutschland
,
Lea-Elena Braunschneider
1  Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Deutschland
,
Anja Hermann Meier
1  Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Deutschland
,
Ansgar W. Lohse
3  I. Medizinische Klinik und Poliklinik, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Deutschland
,
Stefan W. Schneider
2  Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Venerologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Deutschland
,
Siobhan Loeper
1  Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Deutschland
,
Bernd Löwe
1  Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Deutschland
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Dieser Artikel erläutert die Entwicklung und Implementierung einer psychosomatischen Früherkennungsmaßnahme in der stationären somatischen Versorgung. Circa jede:r sechste stationär somatisch behandelte Patient:in ist von einer psychischen Störung betroffen. Schätzungen gehen davon aus, dass nur die Hälfte der Betroffenen korrekt erkannt wird. Folglich bleibt ein Großteil der Patienten unbehandelt. Um diese Versorgungslücke zu adressieren, wurde eine psychosomatische Früherkennungsmaßnahme von einer interdisziplinären Arbeitsgruppe entwickelt. Die Erkennung basiert auf dem Patient Health Questionnaire-4 (PHQ-4). Der PHQ-4 ist ein psychometrisch sehr gut evaluierter ultra-kurzer Screening-Fragebogen zur Erkennung von depressiven Störungen und Angststörungen. Für die Implementierung in der stationären Routineversorgung wurde der PHQ-4 als Formular in die elektronische Patientenakte programmiert. Dieses Formular wird beim Aufnahmegespräch durch Mitarbeitende der Pflege durchgeführt. Ergibt das PHQ-4 Screening-Ergebnis einen Hinweis auf das Vorliegen einer psychischen Komorbidität und äußert der Patient Bedarf, wird automatisch ein psychosomatisches Konsil beauftragt. Die Umsetzung in die klinische Routine erfolgte auf vier internistischen sowie drei dermatologischen Stationen des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf. Die in der elektronischen Patientenakte implementierte Früherkennung ist eine minimal aufwändige, wenig zeitintensive und praktikable Methode, Patienten durch eine schnelle interdisziplinäre Weiterverweisung ganzheitlich zu versorgen. Eine Evaluation der Kosten-Effektivität, der klinischen Effizienz sowie der Akzeptanz steht noch aus.

Abstract

This article explains the development and implementation of a psychosomatic screening and consultation service for inpatient somatic care. Approximately one in six somatic inpatients has a mental disorder. It is estimated that only half of these cases are properly identified. Consequently, a large proportion of patients remains untreated. To address this gap in care, a psychosomatic early detection programme was developed by an interdisciplinary working group. This programme is based on the Patient Health Questionnaire-4 (PHQ-4), a psychometrically very well evaluated ultra-short screening questionnaire for the detection of depressive and anxiety disorders. For implementation in routine inpatient care, the PHQ-4 was programmed as a form in the electronic medical record and administered by nursing staff during the admission interview. If the PHQ-4 screening result indicates the presence of a mental comorbidity and the patient expresses a wish for assessment of this disorder, a psychosomatic consultation is automatically ordered. The PHQ-4 was implemented into the clinical routine in four internal medicine and three dermatology wards of the University Medical Center Hamburg-Eppendorf. Documentation of the early diagnosis in the electronic patient record is a minimally costly, less time-consuming and practicable method of providing patients with holistic care through rapid interdisciplinary referral. An evaluation of cost-effectiveness, clinical efficiency, and acceptance is still pending.



Publication History

Received: 18 December 2020

Accepted: 19 March 2021

Publication Date:
29 April 2021 (online)

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany