Psychother Psychosom Med Psychol
DOI: 10.1055/a-1419-0152
Diagnostische Verfahren

Evaluation der Sexual Sensation Seeking Scale: Ergebnisse einer repräsentativen deutschen Bevölkerungsumfrage

Evaluation of the Sexual Sensation Seeking Scale: Results of a Representative German Population Survey
1  Institut für Psychosoziale Medizin, Psychotherapie und Psychoonkologie, Universitätsklinikum Jena, Deutschland
,
Mareike Weiser
1  Institut für Psychosoziale Medizin, Psychotherapie und Psychoonkologie, Universitätsklinikum Jena, Deutschland
,
Philipp Hammelstein
2  Praxis für Psychotherapie, Coaching, Supervision, Köln, Deutschland
,
3  Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Deutschland
4  Integriertes Forschungs- und Behandlungszentrum Adipositas Erkrankungen, Bereich Verhaltensmedizin, Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Universitätsmedizin Leipzig, Deutschland
,
Bernhard Strauß*
1  Institut für Psychosoziale Medizin, Psychotherapie und Psychoonkologie, Universitätsklinikum Jena, Deutschland
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Bisherige Studien zu Sexual Sensation Seeking (SSS) und der Sexual Sensation Seeking Scale (SSSS) wurden überwiegend an nach dem Alter sowie dem Geschlecht selektierten Stichproben durchgeführt. In dieser Arbeit wurde die deutsche Version der SSSS anhand einer repräsentativen Umfrage an Männern und Frauen evaluiert, welche die gesamte Altersspanne der erwachsenen deutschen Bevölkerung umfasst. Die Gütekriterien und die Faktorenstruktur der deutschen Version der Sexual Sensation Seeking Scale wurden anhand einer repräsentativen Stichprobe von N=2420 Probanden (54% Frauen, 46% Männer) im Alter von 18–93 Jahren (M=50,44, SD=16,97) untersucht. Die SSSS zeigt gute Werte hinsichtlich der internen Konsistenz der Skala (α=0,91). Korrelationen mit Außenkriterien (Need Inventory of Sensation Seeking: r=0,56; Sexual Compulsivity Scale: r=0,68; p < 0,001 für beide Vergleiche) deuten auf konvergente Validität hin. Alters- und geschlechtsspezifische Effekte in erwarteter Richtung stützen die Konstruktvalidität: Männer erzielten über alle Altersklassen hinweg höhere Werte. Die Werte waren von der jüngsten bis zur höchsten Altersklasse für beide Geschlechter abnehmend. Die eindimensionale Struktur der Skala ließ sich faktorenanalytisch (EFA) nicht eindeutig bestätigen. Die SSSS erwies sich als zuverlässiges Verfahren zur Messung von SSS in der deutschen Bevölkerung. Sexual Sensation Seeking sollte perspektivisch nicht nur als Risikofaktor eingestuft, sondern auch ressourcenorientiert als positiver Prädiktor für Sexualität in die Forschungen eingebunden werden.

Abstract

Previous studies on Sexual Sensation Seeking (SSS) and the Sexual Sensation Seeking Scale (SSSS) were mainly carried out on random samples selected according to age and gender. In this study, the German version of the SSSS was evaluated on a representative survey of men and women, which covers the age range of the adult German population. The quality criteria and the factor structure of the German version of the Sexual Sensation Seeking Scale were examined on a representative sample of N=2420 (54% women, 36% men) aged between 18–93 years (M=50.44, SD=16.97). The internal consistency of the scale was good (α =0.91). Correlations with external criteria (Need Inventory of Sensation Seeking: r=0.56; Sexual Compulsivity Scale: r=0.68; p <0.001 for both comparisons) indicatde convergent validity. Age and gender-specific effects in the expected direction supported the construct validity: The values of the SSSS decreased with age. Men reported higher sexual sensation seeking across all age groups. The one-dimensional structure of the scale could not be clearly confirmed by factor analysis (CFA). The SSSS proved to be a reliable method for measuring sexual sensation seeking in the German population. In the future, sexual sensation seeking should be classified not only as risk behavior, but also be included in research as a resource-oriented positive predictor of sexual health.

* geteilte Letztautorenschaft




Publication History

Received: 19 January 2021

Accepted: 05 March 2021

Publication Date:
01 April 2021 (online)

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany