Z Gastroenterol 2021; 59(05): 415-422
DOI: 10.1055/a-1400-2752
Historisches

Woran starben Dr. Carl Lüderitz (1854–1930) und seine Vor- und Nachfahren?

What did Dr Carl Lüderitz (1854–1930) and his ancestors and descendants die of?
1  Universitätsklinikum Tübingen, Abt. Innere Medizin VI: Psychosomatische Medizin
,
Gunther Mai
2  Universität Erfurt, Historisches Seminar
,
Thomas Frieling
3  Helios-Klinikum Krefeld, Abteilung Innere Medizin
,
Michael Schemann
4  Institut für Humanbiologie, Technische Universität München
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Diagnostik allein auf der Basis von Symptomen und Symptombeschreibungen ist heute selten, war aber im 18. und 19. Jahrhundert eher die Regel.

Methoden In diesem medizinhistorischen Projekt wurden die Todesursachen von 25 Vor- und Nachfahren des Berliner Arztes und Wissenschaftlers Dr. Carl Lüderitz (1854–1930) aus historischen Quellen zusammengetragen und mit Daten zur Todesursachenstatistik des 18. und 19. Jahrhunderts verglichen. Zehn aktiven Gastroenterologen/-innen wurde ein Tagebuchausschnitt des laienhaft beschriebenen Todes eines Berliner Kaufmanns (des Großvaters von Carl Lüderitz) im Jahr 1846 durch seinen Sohn vorgelegt mit der Bitte um eine Verdachtsdiagnose.

Ergebnisse Vier bzw. 5 Fälle von vermutlicher Leberzirrhose unter den 26 Angehörigen der Familie Lüderitz sind überproportional im Vergleich zu Sterbestatistiken in Berlin und auf dem Lande, während die Schwindsucht (Tuberkulose) mit nur einem Fall unterrepräsentiert ist. Durchschnittlich wurden Frauen in dieser Familie 10 Jahre älter, unabhängig vom Jahr des Todes (1787 bis 2006). Acht der befragten Gastroenterologen/-innen waren der Meinung, dass der Tod aufgrund einer dekompensierten Leberzirrhose mit Blutungen aus Ösophagusvarizen eintrat, mit Ödemen auf der Basis einer daraus folgenden Herzinsuffizienz.

Schlussfolgerung Auch historische Dokumente können zur Aus- und Fortbildung oder zur Qualitätskontrolle in der Gastroenterologie beitragen.

Abstract

A diagnosis, purely based on symptoms and their description is a rare request today, but was rather the rule during the 18th and 19th century.

Methods This medical-history project collected the documented or assumed causes of death of 25 ancestors and descendants of the Berlin-based physician and scientist Dr. Carl Lüderitz (1854–1930) from historical sources and compared them to death statistics of the 18th and 19th centuries. Ten clinically active gastroenterologists received the amateurish description of the death of a Berlin merchant (the grandfather of Carl Lüderitz) in 1846, as described in the diary of his son, and were asked for a suspected diagnosis.

Results Four to five cases of presumed liver cirrhosis among the 26 members of the Lüderitz family are over-representative, while the case of consumption (tuberculosis) is underrepresented in comparison to death statistics of contemporary Berlin and surrounding areas. Women in the Lüderitz family died on average 10 years later than men, irrespective of the year of death (1787 to 2006). Eight of the gastroenterologists found that the cause of death was a decompensated liver cirrhosis with bleeding esophageal varices, and edema on the basis of an associated cardiac insufficiency.

Conclusion Historical documents as well can contribute to continuous medical education and quality control in gastroenterology.



Publication History

Received: 16 October 2020

Accepted: 24 February 2021

Publication Date:
12 May 2021 (online)

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany