Handchir Mikrochir Plast Chir 2021; 53(03): 282-289
DOI: 10.1055/a-1394-6332
Übersichtsarbeit

Osteitis/Osteomyelitis an Hand und Handgelenk

Osteitis/Osteomyelitis of the Hand and Wrist
Martin Lautenbach
1  Krankenhaus Waldfriede Berlin; Abteilung Handchirurgie, obere Extremität und Fußchirurgie, Zentrum für Orthopädie und Unfallchirurgie, Rheumaorthopädie
,
Arne Tenbrock
1  Krankenhaus Waldfriede Berlin; Abteilung Handchirurgie, obere Extremität und Fußchirurgie, Zentrum für Orthopädie und Unfallchirurgie, Rheumaorthopädie
,
Markus Bock
1  Krankenhaus Waldfriede Berlin; Abteilung Handchirurgie, obere Extremität und Fußchirurgie, Zentrum für Orthopädie und Unfallchirurgie, Rheumaorthopädie
,
Michael MillroseID
2  BG Unfallklinik Murnau; Abteilung für Unfallchirurgie und Sporttraumatologie
,
Simon Kim
3  Ernst-Moritz-Arndt Universitat Greifswald; Klinik und Poliklinik für Unfall-, Wiederherstellungschirurgie und Rehabilitative Medizin
,
Andreas Eisenschenk
4  Unfallkrankenhaus Berlin; Abteilung für Hand-, Replantations- und Mikrochirurgie
› Institutsangaben

Zusammenfassung

Die Osteomyelitiden im Bereich von Handgelenk und Hand sind weniger häufig als die Knocheninfektionen der langen Röhrenknochen, aber nicht selten. Viele Fragen zur Klassifikation, Pathogenese, Diagnostik, zum Therapiemanagement sowie den erreichbaren Behandlungsergebnissen sind bisher nur wenig ausreichend wissenschaftlich kontrolliert. Die Pathogenese der Erkrankung kann in posttraumatische, postoperative, fortgeleitete und hämatogene Osteomyelitiden, unter Erfassung der patientenindividuellen Risiken, eingeteilt werden. Eine frühe Diagnose und eine adäquate Therapie sind notwendig, um die betroffenen knöchernen Strukturen sowie die Funktion der angrenzenden Gelenke zu erhalten. Ein mehrzeitiges operatives Vorgehen ist dabei häufig notwendig. Zufriedenstellende Raten der Infektionskontrolle und erfolgreiche knöcherne Rekonstruktionen können meist erreicht werden. Komplikationen, verbleibende Defizite und partielle Amputationen, auch bei angemessener Therapie der Osteomyelitiden, sind auf Grund der Schwere der Erkrankung aber nicht immer zu verhindern.

Abstract

Osteomyelitis of the hand and wrist is uncommon compared to the infections of the long bones but not rare. There is poor evidence on many answers to questions concerning this disease. This includes careful consideration of the prevalence, pathogenesis, microbiology, diagnostic methods and the conservative, medical and surgical treatment. The emergence of the disease can subdivided in post-traumatic, postoperative, spread from contiguous infections and hematogenous. The individual patient-specific risk must be considered. Early diagnosis and correct management are essential to preserve bony structures and the articular function of the hand. A two-step surgical procedure is usually necessary, but uncertainties about the optimal treatment are still existing. Satisfactory control rates of the infection and successful bone reconstructions can be achieved. But complications, a limited range of motion and amputations of finger parts can still not be avoided in all cases.

ID https://orcid.org/0000-0002-8856-6441




Publikationsverlauf

Eingereicht: 14. Februar 2021

Angenommen: 15. Februar 2021

Publikationsdatum:
16. Juni 2021 (online)

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany