Z Geburtshilfe Neonatol
DOI: 10.1055/a-1392-1460
Originalarbeit

Therapie und Outcome von Neugeborenen mit kongenitaler Zwerchfellhernie und angeborenen Herzfehlern

Therapy and Outcome of Neonates with Congenital Diaphragmatic Hernia and Congenital Heart Defects
Julian Balks
1  Abteilung für Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin, Universitätsklinikum Bonn, Bonn, Deutschland
,
Andreas Mueller
1  Abteilung für Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin, Universitätsklinikum Bonn, Bonn, Deutschland
,
2  Abteilung für Kinderkardiologie, Universitätsklinikum Bonn, Bonn, Deutschland
,
Annegret Geipel
3  Abteilung Geburtshilfe und Pränatale Medizin, Universitätsklinikum Bonn, Bonn, Deutschland
,
Ulrich Gembruch
3  Abteilung Geburtshilfe und Pränatale Medizin, Universitätsklinikum Bonn, Bonn, Deutschland
,
Lukas Schroeder
1  Abteilung für Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin, Universitätsklinikum Bonn, Bonn, Deutschland
,
Oliver Dewald
4  Universitätsklinik für Herzchirurgie, Universitätsklinikum Oldenburg, Oldenberg, Deutschland
,
Johannes Breuer
2  Abteilung für Kinderkardiologie, Universitätsklinikum Bonn, Bonn, Deutschland
,
Michael Weidenbach
5  Herzzentrum Leipzig, Kinderkardiologie, Universitätsklinikum Leipzig, Leipzig, Deutschland
,
Christoph Berg
3  Abteilung Geburtshilfe und Pränatale Medizin, Universitätsklinikum Bonn, Bonn, Deutschland
,
Florian Kipfmueller
1  Abteilung für Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin, Universitätsklinikum Bonn, Bonn, Deutschland
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Die Mortalität von Patienten mit isoliert auftretenden angeborenen Zwerchfellhernien liegt in spezialisierten Zentren bei 20–40%. Wesentliche, das Outcome beeinflussende Faktoren, sind die bestehende Lungenhypoplasie, eine daraus resultierende pulmonale Hypertonie, sowie das Vorliegen weiterer Fehlbildungen. Begleitfehlbildungen wie angeborene Herzfehler treten bei ca. 18% aller Neonaten mit Zwerchfellhernie auf. Schwere angeborene Herzfehler wie das hypoplastische Linksherz Syndrom zeigen sich in ca. 8% der Fälle. In einer retrospektiven Analyse des Patientenkollektivs unserer Klinik zwischen 01/2012 und 12/2018 wurde das prä- und postnatale Management, sowie das Outcome von Neugeborenen mit der Kombination aus angeborenen Herzfehlern und Zwerchfellhernien untersucht. Im Studienzeitraum wurden in unserer Klinik 156 Neugeborene mit Zwerchfellhernie behandelt. Bei 10 Patienten (6,4%) lag zusätzlich ein schwerer, bei 11 Patienten (7,1%) ein moderater Herzfehler vor. 6/21 Patienten verstarben im Verlauf des Krankenhausaufenthaltes, davon 3 am ersten Lebenstag. Es zeigte sich eine deutlich geringere Mortalität bei Patienten mit Zwerchfellhernie und moderatem Herzfehler im Vergleich zu schwerem Herzfehler (9 vs. 50%). Besonders hoch lag die Mortalität bei Kindern mit einem univentrikulären Herzen. Trotz einer deutlich reduzierten Prognose bei der Kombination aus angeborenem Herzfehler und Zwerchfellhernie muss nicht generell mit einer infausten Prognose gerechnet werden. In spezialisierten Zentren kann ein kurativer Ansatz erfolgen.

Abstract

The mortality of patients with isolated congenital diaphragmatic hernia (CDH) in specialized centers is 20–40%. The main factors influencing the outcome are the underlying pulmonary hypoplasia, the resulting pulmonary hypertension and the presence of other malformations. Concomitant malformations such as congenital heart defects occur in around 18% of all neonates with a diaphragmatic hernia. Serious congenital heart defects such as hypoplastic left heart syndrome occur in approximately 8% of cases. In a retrospective analysis of the patient collective of our hospital between 01/2012 and 12/2018, the prenatal and postnatal management as well as the outcome of newborns with a combination of congenital heart defects and diaphragmatic hernias were examined. During the study period, 156 newborns with diaphragmatic hernias were treated at our institution. In 10 patients (6.4%) there was also a severe, and in 11 patients (7.1%) a moderate heart defect. 6/21 patients died during their hospital stay, 3 of them on the first day of life. There was a significantly lower mortality in patients with diaphragmatic hernia and moderate heart defects compared to severe heart defects (9 vs. 50%). The mortality in children with a univentricular heart was particularly high. Despite a significantly reduced prognosis for the combination of congenital heart defects and diaphragmatic hernia, generally a poor prognosis does not have to be expected. A curative approach can be achieved in specialized centers.



Publication History

Received: 05 November 2020

Accepted after revision: 09 February 2021

Publication Date:
10 March 2021 (online)

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany