Psychother Psychosom Med Psychol 2021; 71(08): 343-350
DOI: 10.1055/a-1390-4093
Originalarbeit

Wie erleben Migrantinnen mit Depression den Zugang zu Versorgung in Deutschland? Eine qualitative Interviewstudie zu Schwierigkeiten und Wünschen Betroffener

How do Migrant Women with Depression Experience Access to Care in Germany? A Qualitative Interview Study on Difficulties and Wishes of those Affected
Christine Eidmann
1  Institut für Allgemeinmedizin, Goethe-Universität Frankfurt am Main
,
Andrea Siebenhofer
1  Institut für Allgemeinmedizin, Goethe-Universität Frankfurt am Main
2  Institut für Allgemeinmedizin und evidenzbasierte Versorgungsforschung, Medizinische Universität Graz, Österreich
,
Corina Güthlin
1  Institut für Allgemeinmedizin, Goethe-Universität Frankfurt am Main
› Institutsangaben

Zusammenfassung

Ziel der Studie Ziel der Studie ist es, mehr darüber zu erfahren, wie Migrantinnen den Zugang zu Versorgung von Depression erleben und welche Schwierigkeiten und Verbesserungswünsche sie haben.

Methodik Inhaltsanalytische Auswertung von zwölf teilstrukturierten qualitativen Einzelinterviews mit Migrantinnen der ersten Einwanderergeneration, die aufgrund von Depression in Deutschland behandelt wurden.

Ergebnisse Schwierigkeiten beim Zugang zu Versorgung sind fehlendes Wissen zu Depressionssymptomen und Behandlungsoptionen, der Umgang mit Stigmatisierung und Vorurteilen, mangelnde Behandlungskoordination und Beratung insbesondere beim Zugang zu ambulanter Psychotherapie, lange Wartezeiten sowie Verständigungsschwierigkeiten. Betroffene wünschen sich entstigmatisierende öffentliche Informationskampagnen zu Depression, bessere Informations- und Beratungsmöglichkeiten für Patienten sowie sprachliche Unterstützung insbesondere zu Beginn der Behandlung.

Schlussfolgerung Beim Versorgungszugang von Migrantinnen mit Depression besteht Verbesserungsbedarf. Die beschriebenen Schwierigkeiten sollten bei der Planung von Versorgungsangeboten und bei der Behandlung von Patienten stärker berücksichtigt werden.

Abstract

Objective The aim of the study was to find out how migrant women experience access to care for depression, what difficulties they have and what improvements they want.

Methods Content analysis of twelve partially structured qualitative individual interviews with first-generation migrant women who were treated for depression in Germany.

Results Difficulties with accessing care included a lack of knowledge about symptoms of depression and treatment options, dealing with stigmatization and prejudices, lack of treatment coordination and professional advice, especially regarding outpatient psychotherapy, long waiting times and difficulties in communication. To improve access to care, patients suggested destigmatizing public information campaigns on depression, better information material, more and improved counseling options for patients as well as language support especially at the beginning of treatment.

Conclusion There is room for improvement regarding access to care for migrant women with depression. Their difficulties and wishes should be given more consideration when planning care services and treatment.



Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
27. März 2021 (online)

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany