Nervenheilkunde 2021; 40(06): 400-405
DOI: 10.1055/a-1389-6521
Editorial

Evolution, Kultur und Natur

Manfred Spitzer

Bis vor gut einem halben Jahrhundert waren Natur und Kultur fein säuberlich sortiert: Für das eine waren die Naturwissenschaften zuständig und für das andere die Geistes- oder Kulturwissenschaften. Zwischen beiden gab es eine „friedliche Koexistenz“, solange es nicht ums Geld ging. Der wissenschaftliche Alltag war von wechselseitiger Ignoranz und Geringschätzung geprägt. Lediglich in Sonntagsreden wurde zuweilen die lange gemeinsame Geschichte betont. Wenn es dann doch gelegentlich ums Geld ging, dann hatten die Geisteswissenschaften immer schon verloren – fast im philosophischen, prinzipiell gemeinten Sinn des „immer schon“. Ein neues Gebäude für die Molekularbiologie oder ein ganzer neuer Campus für die Naturwissenschaften? – „Kein Problem“. Renovierung irgendeines uralten Gebäudes für die Sprachwissenschaften? – „Kein Geld“. Dabei gehörten die in den 1970er-Jahren zunächst sehr zaghaft aufkommenden Berührungen zwischen den Geistes- und Naturwissenschaften zum Spannendsten, was ich während meiner Studienzeit erlebt habe. Wir Menschen gehören nun einmal auch zur Natur und unsere Kultur damit ebenfalls. Diese ist hierdurch jedoch keineswegs vollständig determiniert, sondern kann vielmehr auch unabhängig von Natur eine Eigendynamik entwickeln, die anderen Gesetzen folgt als den Naturgesetzen. Entsprechend haben Studien gefunden, dass geschichtliche Zufälle Ursache kultureller Unterschiede sein können [14], [15]. Allein die Natur reicht nicht aus, um die historisch gewachsenen Unterschiede zwischen verschiedenen Kulturen zu erklären.

Dennoch ist gerade das komplexe Wechselspiel von Natur und Kultur interessant, vor allem, wenn es um die Einordnung dessen, was ist, was sein soll und überhaupt sein kann und unsere Existenz (Ontologie, Ethik, Metaphysik) und unser Erkenntnisvermögen (Erkenntnistheorie) geht. Anhand der Beispiele von Farben [24] und Emotionen [11] konnte gezeigt werden, dass man globale Unterschiede in der sprachlichen Sortierung der Phänomene weder allein mit Sprache und Kultur noch allein mit Physiologie und Physik erklären kann. Anhand zweier Studien sei in der Folge dargelegt, dass das Zusammenspiel von Natur und Kultur nie spannender diskutiert wurde als in der Gegenwart.



Publication History

Article published online:
02 June 2021

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany

 
  • Literatur

  • 1 Hill K, Boyd R. Behavioral convergence in humans and animals. Science 2021; 371: 235-236
  • 2 Barsbai T, Lukas D, Pondorfer A. Local convergence of behavior across species. Science 2021; 371: 292-295
  • 3 Beja-Pereira A, Luikart G, England P. et al Gene-culture coevolution between cattle milk protein genes and human lactase genes. Nat Genet 2003; 35: 311-313
  • 4 Boyd R. A different kind of animal. How culture transformed our species. Oxford: Princeton University Press; 2018
  • 5 Burger J, Kirchner M, Bramanti B. et al Absence of the lactase-persistence-associated allele in early Neolithic Europeans. PNAS 2020; 104: 3736-3741
  • 6 Burger J, Link V, Blöcher J. et al Low Prevalence of Lactase Persistence in Bronze Age Europe Indicates Ongoing Strong Selection over the Last 3,000 Years. Current Biology 2020; 30: 4307-4315
  • 7 Choi JK. Bowles. The coevolution of parochial altruism and war. Science 2007; 318: 636-640
  • 8 De Dreu CKW, Greer LL, Handgraaf MJJ. et al The neuropeptide oxytocin regulates parochial altruism in intergroup conflict among humans. Science 2010; 328: 1408-1411
  • 9 Henrich J. The Secret of our Success. Princeton: University Press; 2016
  • 10 Höffeler F. Geschichte und Evolution der Lactose(in)toleranz. Biologie in unserer Zeit 2009; 39: 378-387
  • 11 Jackson JC, Watts J, Henry TR. et al Motion semantics show both cultural variation and universal structure. Science 2019; 366: 1517-1522
  • 12 Keller A, Graefen A, Ball M. et al New insights into the Tyrolean Iceman’s origin and phenotype as inferred by whole-genome sequencing. In: Nature Communications 2012; 3: 69
  • 13 Krüttli A, Bouwman A, Gülfirde A. et al Ancient DNA Analysis Reveals High Frequency of European Lactase Persistence Allele (T-13910) in Medieval Central Europe. PLoS ONE 2014; 9: e86251
  • 14 Mathew S, Perreault C. Behavioural variation in 172 small-scale societies indicates that social learning is the main mode of human adaptation. Proc R Soc B 2015; 282: 20150061
  • 15 Mathew S, Perreault C. Cultural history, not ecological environment, is the main determinant of human behaviour. Proc R Soc B 2016; 283: 20160177
  • 16 Reich D. Who we are and how we got there. Oxford: University Press; 2018
  • 17 Samuni L, Preis A, Mundry R. et al Oxytocin reactivity during intergroup conflict in wild chimpanzees. PNAS 2017: 268-273
  • 18 Schulz JF, Bahrami-Rad D, Beauchamp JP. et al The Church, intensive kinship, and global psychological variation. Science 2019; 366: eaau5141
  • 19 Smith JE, Gavrilets S, Mulder MB. et al Leadership in mammalian societies: Emergence, distribution, power, and payoff. Trends Ecol Evol 2016; 31: 54-66
  • 20 Talhelm T, Zhang X, Oishi S. et al Large-scale psychological differences within China explained by rice versus wheat agriculture. Science 2014; 344: 603-608
  • 21 Whiten A. The burgeoning reach of animal culture. Science 2021; 372: eabe6514
  • 22 Wilson EO. Sociobiology. Cambridge: Harvard University Press; 1975
  • 23 Wilson EO. The Social Conquest of Earth. New York: Norton; 2012
  • 24 Youn H, Suttond L, Smith E. et al On the universal structure of human lexical semantics. PNAS 2016; 113: 1766-1771
  • 25 Esteller-Cucala P, Maceda I, Børglum AD. et al Genomic analysis of the natural history of attention-deficit/hyperactivity disorder using Neanderthal and ancient Homo sapiens samples. Scientific Reports 2020; 10: 8622