Gesundheitswesen 2021; 83(03): 173-179
DOI: 10.1055/a-1380-0926
Übersichtsarbeit

Rapid Reviews in Zeiten von COVID-19 – Erfahrungen im Zuge des Kompetenznetzes Public Health zu COVID-19 und Vorschlag eines standardisierten Vorgehens

Rapid Reviews in the Time of COVID-19 – Experiences of the Competence Network Public Health COVID-19 and Proposal for a Standardized Procedure
Andreas Seidler
1  Institut und Poliklinik für Arbeits- und Sozialmedizin, Medizinische Fakultät der TU Dresden
,
Barbara Nußbaumer-Streit
2  Zentrum Cochrane Österreich, Donau Universität Krems
,
Christian Apfelbacher
3  Institut für Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
,
Hajo Zeeb
4  Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie – BIPS GmbH, Abt. Prävention und Evaluation, Bremen
,
für die Querschnitts-AG Rapid Reviews des Kompetenznetzes Public Health zu COVID-19› Author Affiliations

Zusammenfassung

Ziel Im Zuge der COVID-19-Pandemie benötigen viele gesundheitsrelevante Fragestellungen rasche Antworten. Im Kompetenznetz Public Health zu COVID-19, das im März 2020 von Vertreter:innen mehrerer wissenschaftlicher Fachgesellschaften gegründet wurde, werden vielfach Rapid Reviews erstellt, um rasch evidenzbasierte, für politische Entscheidungsträger:innen nutzbare Antworten zu generieren. Ziel dieses Beitrags ist es, die praktischen Erfahrungen bei der Durchführung von Rapid Reviews im Rahmen des Kompetenznetzes Public Health zu reflektieren. Auf dieser Grundlage sollen Methoden zur qualitativ hochwertigen und praktikablen Durchführung von Rapid Reviews entwickelt werden, die insbesondere auch zur raschen Evidenzgenerierung auf der Grundlage von Beobachtungsstudien anwendbar sind.

Methodik Unter Nutzung des von Tricco et al. [1] vorgeschlagenen 8-schrittigen Vorgehens werden die aktuellen Herausforderungen beschrieben, die sich im Kompetenznetz Public Health zu COVID-19 bei der Durchführung von Rapid Reviews zu Public Health-bezogenen Fragen der COVID-19-Pandemie ergeben haben. Die 8 Schritte lauten: 1. Formulierung der Fragestellung, 2. Literatursuche, 3. Titel-Abstract- und Volltextsichtung, 4. Datenextraktion, 5. Risk of Bias-Bewertung, 6. Evidenzsynthese, 7. Dissemination, 8. Aktualisierung. Zudem werden Lösungsvorschläge im Expert:innenkonsens der Mitglieder (n=42 zum 28.01.2021) der Querschnitts-AG Rapid Reviews des Kompetenznetzes Public Health zu COVID-19 entwickelt.

Ergebnisse Vorgelegt und zur Diskussion gestellt wird ein standardisiertes Vorgehen, das sich eng an das Vorgehen der Cochrane Rapid Reviews Methods Group anlehnt und den besonderen Anforderungen von ätiologisch orientierten, häufig auch ökologischen Beobachtungsstudien zu COVID-19 Rechnung trägt.

Schlussfolgerungen Das vorgeschlagene Vorgehen bei der Durchführung von Rapid Reviews kann – ggf. über Fragestellungen zu COVID-19 hinaus – eine wichtige Grundlage einer evidenzbasierten Politikberatung bilden. Zur kurzfristigen Realisierung von methodisch hochwertigen Rapid Reviews zu neuen Fragestellungen sollten flexible und kurzfristig aktivierbare Förderkonzepte bereitgestellt werden. Wissenschaftliche Kooperationen bei der Durchführung von Rapid Reviews sollten ausgebaut werden, dabei sollten verstärkt methodisch hochwertige Ansätze wie bspw. prospektive Metaanalysen Anwendung finden.

Abstract

Aims During the COVID-19 pandemic, many health-related questions require rapid answers. In the Competence Network Public Health COVID-19, founded by representatives of several scientific societies in March 2020, rapid reviews are often conducted to generate evidence-based answers that are useful for policy makers. The aim of this paper is to reflect on the practical experience with rapid reviews in the context of the Competence Network Public Health. Methods for high-quality and practicable implementation of rapid reviews were developed, which are particularly helpful for rapid evidence generation based on observational studies.

Methods Using the 8-step approach proposed by Tricco et al. [1], we describe the acute challenges that have arisen in the Public Health Competence Network COVID-19 while conducting rapid reviews on public health-related issues related to the COVID-19-pandemic. The 8 steps are: 1. conceptualization of the research question, 2. literature search, 3. title/abstract and full text screening, 4. data extraction, 5. risk of bias assessment, 6. evidence synthesis, 7. dissemination, 8. update. We develop a methodological approach for conducting rapid reviews by expert consensus of the members (n=42 as of 01/28/2021) of the Rapid Reviews Working Group in the Competence Network Public Health COVID-19.

Results A standardized approach is presented that closely follows the approach of the Cochrane Rapid Reviews Methods Group and takes into account the special requirements of etiological – but often also ecological – observational studies on COVID-19.

Conclusions The proposed approach for conducting rapid reviews can form an important basis for evidence-based policy advice – certainly beyond questions related to COVID-19. Flexible and rapid funding concepts should be made available for the short-term realization of methodologically high-quality rapid reviews on emerging questions. Scientific cooperation in conducting rapid reviews needs to be expanded, and more methodologically high-quality approaches such as prospective meta-analyses should be used.



Publication History

Publication Date:
25 February 2021 (online)

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany