Z Sex Forsch 2021; 34(01): 51-54
DOI: 10.1055/a-1377-5585
Debatte

Kann das Gender-Spektrum falsch sein?

Ein Kommentar zu Düring (2021)Can the Gender Spectrum Be Wrong?A Comment on Düring (2021)
Timo O. Nieder
Institut für Sexualforschung, Sexualmedizin und Forensische Psychiatrie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Aus einer teils persönlich argumentierten, teils zeitgeschichtlichen Perspektive von mehreren Jahrzehnten setzt sich Düring in ihrem [Beitrag (2021], in diesem Heft) mit der zunehmenden Prävalenz von trans* Personen vor allem im Jugendalter und mit den sich für diese Lebensphase verändernden Geschlechterverhältnissen auseinander. Der vorliegende Kommentar erkennt die wissenschaftlich wie klinisch fraglos relevante Fragestellung an und kritisiert die tendenziöse Ausrichtung des Textes. Im Mittelpunkt der Kritik stehen die fehlende Abgrenzung unterschiedlicher Konzepte und der Umgang mit der vorhandenen Empirie. So argumentiert der Kommentar sowohl für eine empirisch informierte und damit ausgewogenere Diskussion zu diesen komplexen Fragestellungen als auch für ein dialektisches Vorgehen in Forschung und Therapie, das weder das Gender-Spektrum idealisiert noch die zunehmenden Prävalenzen im Kontext von Trans* dämonisiert.

Abstract

From a perspective covering several decades, one that is partly personally argued and partly historical, [Düring (2021], in this issue) addresses the increasing prevalence of trans* persons, especially in adolescence, and the changing sex ratio for this period of life. The present commentary acknowledges the research question, which is unquestionably relevant both scientifically and clinically, and criticises the tendentious direction of the text. The criticism focuses on the lack of delimitation of different concepts and the way the empirical evidence available is dealt with. The commentary thus argues both for an empirically informed and therefore more balanced discussion on these complex issues and at the same time for a dialectical approach in research and health care that neither idealises the gender spectrum nor demonises the increasing prevalence in the field of trans*.



Publication History

Publication Date:
16 March 2021 (online)

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany