Gesundheitswesen
DOI: 10.1055/a-1375-0922
Originalarbeit

Heidelberger Meilenstein Kommunikation (HeiMeKOM) – Erfahrungen, Best Practice Beispiele und Empfehlungen aus dem Abschluss-Symposium am 30./31. Januar 2020

Heidelberg Milestones Communication (HeiMeKOM) – Experiences, Best Practice Examples and Recommendations from the Final Symposium on January 30 and 31 in 2020
1  Abteilung Internistische Onkologie, Thoraxklinik am Universitätsklinikum Heidelberg, Translational Lung Research Center Heidelberg (TLRC-H), Mitglied des Deutschen Zentrums für Lungenforschung (DZL), Heidelberg, Deutschland
,
Nicole Deis
1  Abteilung Internistische Onkologie, Thoraxklinik am Universitätsklinikum Heidelberg, Translational Lung Research Center Heidelberg (TLRC-H), Mitglied des Deutschen Zentrums für Lungenforschung (DZL), Heidelberg, Deutschland
,
Simone Wesselmann
2  Zertifizierung, Deutsche Krebsgesellschaft eV, Berlin, Deutschland
,
Thomas Seufferlein
3  Klinik für Innere Medizin I, Universitätsklinikum Ulm, Ulm, Deutschland
,
Frauke Ehlers
4  Organisations- und Teamentwicklung, ZusammenWirken, Heidelberg, Deutschland
,
Cornelia Mahler
5  Institut für Gesundheitswissenschaften, Abteilung Pflegewissenschaft, Eberhard-Karls-Universität Tübingen Medizinische Fakultät, Tübingen, Deutschland
,
Anne Letsch
6  Klinik für Innere Medizin II m.S. Hämatologie und Onkologie, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Kiel, Deutschland
,
Claudia Bausewein
7  Klinik und Poliklinik für Palliativmedizin, LMU Klinikum der Universität München, Munich, Deutschland
,
Tanja Krones
8  Institut für Biomedizinische Ethik und Medizingeschichte, UniversitätsSpital Zürich, Zürich, Switzerland
,
Karin Gaiser
09  Fachbereich Rehabilitations- und Pflegemanagement, AOK Baden-Württemberg, Fachreferat Ambulante Pflege und Palliative Care, Stuttgart, Deutschland
,
Peter Engeser
10  Akademische Lehrpraxis der Universität Heidelberg, Familydoc Pforzheim, Pforzheim, Deutschland
,
Melanie Kanzler
11  DEKV, Deutscher Evangelischer Krankenhausverband e.V., Berlin, Deutschland
,
Michael Lauerer
12  Institut für Medizinmanagement und Gesundheitswissenschaften, Universität Bayreuth, Bayreuth, Deutschland
,
Anja Siegle
1  Abteilung Internistische Onkologie, Thoraxklinik am Universitätsklinikum Heidelberg, Translational Lung Research Center Heidelberg (TLRC-H), Mitglied des Deutschen Zentrums für Lungenforschung (DZL), Heidelberg, Deutschland
,
Laura Unsöld
1  Abteilung Internistische Onkologie, Thoraxklinik am Universitätsklinikum Heidelberg, Translational Lung Research Center Heidelberg (TLRC-H), Mitglied des Deutschen Zentrums für Lungenforschung (DZL), Heidelberg, Deutschland
,
Katja Krug
13  Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung, Universitätsklinikum Heidelberg, Heidelberg, Deutschland
,
Jasmin Bossert
13  Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung, Universitätsklinikum Heidelberg, Heidelberg, Deutschland
,
Eckhard Nagel
12  Institut für Medizinmanagement und Gesundheitswissenschaften, Universität Bayreuth, Bayreuth, Deutschland
,
Jana Jünger
14  IMPP, Mainz, Deutschland
,
Michel Wensing
13  Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung, Universitätsklinikum Heidelberg, Heidelberg, Deutschland
,
Michael Thomas
1  Abteilung Internistische Onkologie, Thoraxklinik am Universitätsklinikum Heidelberg, Translational Lung Research Center Heidelberg (TLRC-H), Mitglied des Deutschen Zentrums für Lungenforschung (DZL), Heidelberg, Deutschland
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Der Nationale Krebsplan hebt die Bedeutung der ärztlichen Kommunikation hervor und fordert deren Integration in die medizinische Aus- und Weiterbildung. In diesem Sinne begegnet das Konzept der Heidelberger Meilenstein Kommunikation den besonderen Herausforderungen im Umgang mit Lungenkrebspatientnnen mit einem interprofessionellen, strukturierten und vorausschauenden Ansatz. Interprofessionelle Tandems, bestehend aus ÄrztInnen und Pflegefachpersonen, führen gemeinsam strukturierte Gespräche zu definierten Zeitpunkten im Erkrankungsverlauf mit LungenkrebspatientInnen und deren Angehörigen durch. Das Konzept zielt auf Sensitivität im Hinblick auf die Präferenzen der PatientInnen und hat die vorausschauende gemeinsame Entscheidungsfindung, Kontinuität in der Betreuung von LungenkrebspatientInnen sowie das frühe Erkennen und Behandeln palliativer Erkrankungsstadien zum Ziel. Im Rahmen eines abschließenden Symposiums zur Heidelberger Meilenstein Kommunikation (30.–31.01.2020) wurden Empfehlungen zur Versorgungssituation von LungenkrebspatientInnen im fortgeschrittenen Stadium erarbeitet. Darüber hinaus wurden die weiterführende Übertragbarkeit von HeiMeKOM in andere Settings und Kliniken und auf andere Erkrankungen sowie die Möglichkeit der Abbildung eines solchen Konzeptes in der Regelversorgung diskutiert. Dieser Artikel stellt die im Rahmen des Symposiums diskutierten Erfahrungen, Best Practice Beispiele und Empfehlungen vor, um deren Übertragbarkeit auf andere, ähnlich ausgerichtete Projekte zu ermöglichen. Langfristig angestrebt wird die Übertragung des Meilenstein-Konzeptes in andere Kliniken, vorrangig zertifizierte Lungenkrebszentren sowie die Überführung in eine dauerhafte Finanzierung. Für die Weiterverbreitung dieser therapeutischen Innovation und vor allem für die Überführung in die Regelversorgung ist neben der Integration des Konzeptes in Kompetenzkataloge der ärztlichen Weiterbildung sowie der Pflegefortbildung v. a. gesundheitspolitische Unterstützung erforderlich.

Abstract

The National Cancer Plan emphasises the importance of medical communication and calls for its integration into medical education and training. In this context, the Milestone Communication Approach meets the communicative challenges in dealing with lung cancer patients. Interprofessional tandems, consisting of doctors and nurses, conduct structured conversations at defined moments with patients and their relatives. The concept aims at shared decision making, continuity in the care of lung cancer patients and the early integration of palliative care. During the symposium on the Heidelberg Milestone Communication in January 2020, recommendations on the care situation of lung cancer patients in advanced stages were developed. In addition, the further adaptability of HeiMeKOM to other settings and hospitals and to other diseases was discussed as well as the possibility of implementing such a concept in standard care. This article presents the experiences, best practice examples and recommendations discussed during the symposium in order to enable their extrapolation to other similarly oriented projects. The long-term goal is to transfer the milestone concept to other hospital, primarily certified lung cancer centers, and to ensure permanent funding. For further dissemination of the concept and, above all, to have it established in standard care, health policy awareness and support are required in addition to the integration of the concept in competence catalogues of continuing medical and nursing education.



Publication History

Publication Date:
16 April 2021 (online)

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany