Z Sex Forsch 2021; 34(01): 5-14
DOI: 10.1055/a-1362-2243
Originalarbeit

Wie häufig werden Diagnosen aus dem Bereich der sexuellen Funktionsstörungen an deutschen Hochschulambulanzen für Psychotherapie an psychologischen Instituten vergeben?

Diagnosing Sexual Dysfunctions: How Frequently Are They Assigned in German University Outpatient Clinics for Psychotherapy?
Julia Velten
1  Klinische Psychologie und Psychotherapie, Ruhr-Universität Bochum
,
Pierre Pantazidis
2  Institut für Klinische Psychologie und Psychotherapie, Technische Universität Dresden
,
Andrea Benecke
3  Psychologisches Institut, Johannes Gutenberg-Universität Mainz
,
Anne-Kathrin Bräscher
3  Psychologisches Institut, Johannes Gutenberg-Universität Mainz
,
Lydia Fehm
4  Institut für Psychologie, Humboldt-Universität zu Berlin
,
Anne-Katharina Fladung
5  Klinische Psychologie und Psychotherapie, Universität Hamburg
,
Thomas Fydrich
4  Institut für Psychologie, Humboldt-Universität zu Berlin
,
Jens Heider
6  Psychotherapeutische Universitätsambulanz, Campus Landau, Universität Koblenz-Landau,
,
Alfons Hamm
7  Physiologische und Klinische Psychologie/Psychotherapie, Universität Greifswald
,
Tina In-Albon
8  Klinische Psychologie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters, Universität Koblenz-Landau
,
Julia Lange
9  Klinische Psychologie und Psychotherapie, Universität Osnabrück
,
Tania Lincoln
5  Klinische Psychologie und Psychotherapie, Universität Hamburg
,
Wolfgang Lutz
10  Klinische Psychologie und Psychotherapie, Universität Trier
,
Jürgen Margraf
1  Klinische Psychologie und Psychotherapie, Ruhr-Universität Bochum
,
Angelika Schlarb
11  Klinische Psychologie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters, Universität Bielefeld
,
Henning Schöttke
9  Klinische Psychologie und Psychotherapie, Universität Osnabrück
,
Anne Trösken
12  Klinische Psychologie und Psychotherapie, Freie Universität Berlin
,
Birgit Weinmann-Lutz
10  Klinische Psychologie und Psychotherapie, Universität Trier
,
Jürgen Hoyer
2  Institut für Klinische Psychologie und Psychotherapie, Technische Universität Dresden
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Einleitung Sexuelle Funktionsstörungen gelten als häufig. Gleichzeitig fehlen epidemiologische Daten zur Behandlungsprävalenz sexueller Funktionsstörungen in der ambulanten Psychotherapie. Im Rahmen eines Projekts zur Koordination der Datenerhebung an den deutschen Hochschulambulanzen für Psychotherapie wird erstmals eine Schätzung für dieses Behandlungssegment möglich.

Forschungsziele Das Ziel dieser Studie ist die Darstellung der festgestellten F52-Diagnosen an deutschen Hochschulambulanzen für Psychotherapie an psychologischen Instituten.

Methoden 16 Hochschulambulanzen für Erwachsene übermittelten ausgewählte Daten zur Eingangsdiagnostik ihrer Patient_innen (N = 4 504; M Alter = 37.87; SD = 13.47; Altersbereich = 15 bis 86 Jahre; 65.3 % weiblich) aus dem Jahr 2016. In der hier vorgestellten Studie wird spezifisch die Häufigkeit der Vergabe von Diagnosen aus dem ICD-Kapitel F52 analysiert.

Ergebnisse Insgesamt wurde in 32 Fällen (0.7 %) die Diagnose einer sexuellen Funktionsstörung vergeben, in acht Fällen (0.2 %) als Hauptdiagnose. In 31 Fällen (96.9 %) waren auch komorbide Störungen gegeben, hauptsächlich Angststörungen (34.4 %) und affektive Störungen (53.1 %). Unter den Hauptdiagnosen war der nichtorganische Vaginismus (n = 3) der häufigste Grund, eine psychotherapeutische Hochschulambulanz eines psychologischen Instituts aufzusuchen. Die Häufigkeit von F52-Diagnosen in den 16 Ambulanzen schwankte zwischen 0 % und 1.2 %, und acht der 16 Ambulanzen vergaben überhaupt keine F52-Diagnosen.

Schlussfolgerung Die Werte in der vorliegenden Behandlungsstichprobe erscheinen vor dem Hintergrund der Prävalenzdaten aus Bevölkerungsstudien als auffällig niedrig. Hierfür können neben methodischen und studienspezifischen Gründen auch Aspekte der psychotherapeutischen Versorgung sowie Beurteilungsfehler bei der Diagnosevergabe verantwortlich sein.

Abstract

Introduction Sexual dysfunctions are considered to be common. However, there is a lack of epidemiological data on the prevalence of sexual dysfunction in outpatient psychotherapy. For the first time, a robust estimate is possible based on coordinated data collection at German university outpatient clinics for psychotherapy.

Objectives The aim of this study is to present the F52 diagnoses established at German university outpatient clinics for psychotherapy at psychological institutes.

Methods 16 university outpatient clinics for adults submitted selected data on the diagnoses of those patients (N = 4 504; M age = 37.87; SD = 13.47; Range = 15–86; 65.3 % female) treated in 2016. In this study, the frequency of diagnoses from ICD chapter F52 was analyzed.

Results A total of 32 patients (0.7 %) were diagnosed with sexual dysfunction, and in eight cases (0.2 %) this was the principle diagnosis. Of the 32 patients, 31 (96.9 %) were co-morbid with other disorders, mainly anxiety disorders (34.4 %) and affective disorders (53.1 %). Within the principle diagnoses, vaginismus not due to a substance or known physiological condition (n = 3) was the most frequent reason to seek professional help. The frequency of F52 diagnoses across the 16 outpatient clinics ranged from 0 % to 1.2 %, and eight of the 16 clinics did not assign F52 diagnoses at all.

Conclusion The treatment prevalence of sexual dysfunction appears low compared to that reported in community and in clinical samples. In addition to methodological and study-specific reasons, aspects of psychotherapeutic service provision as well as false negative diagnostic decisions might be responsible for this finding.



Publication History

Publication Date:
16 March 2021 (online)

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany