Psychother Psychosom Med Psychol 2021; 71(07): 284-293
DOI: 10.1055/a-1343-2396
Originalarbeit

Die deutsche Version der Level of Personality Functioning Scale-Brief Form 2.0 (LPFS-BF): Faktorenstruktur, konvergente Validität und Normwerte in der Allgemeinbevölkerung

The German Version of the Level of Personality Functioning Scale-Brief Form 2.0 (LPFS-BF): Latent Structure, Convergent Validity and Norm Values in the General Population
1   Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Universitätsmedizin Rostock, Deutschland
,
2   Institut für Psychologie, Universität Kassel, Deutschland
,
3   Arbeitsbereich Klinisch-Psychologische Intervention, Freie Universtität Berlin, Deutschland
,
Joost Hutsebaut
4   Kenniscentrum Persoonlijkheidsstoornissen, Psychotherapeutisch Centrum De Viersprong, Halsteren, Netherlands
,
5   Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und Integriertes Forschungs- und Behandlungszentrum Adipositas Erkrankungen, Universitätsmedizin Leipzig, Deutschland
,
2   Institut für Psychologie, Universität Kassel, Deutschland
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Das alternative DSM-5-Modell der Persönlichkeitsstörungen definiert als Kernmerkmal aller Persönlichkeitsstörungen das Funktionsniveau der Persönlichkeit, das wiederum über Probleme mit dem Selbst (Selbstpathologie) und Probleme im zwischenmenschlichen Bereich (interpersonale Pathologie) operationalisiert wird. Als kurzes Selbstbeurteilungsverfahren zur Diagnostik des Funktionsniveaus der Persönlichkeit ist die 12 Items umfassende Level of Personality Functioning Scale-Brief Form 2.0 (LPFS-BF) von einer niederländischen Arbeitsgruppe entwickelt worden. In dieser Studie wurde die deutsche Version der LPFS-BF erstmals an einer großen und repräsentativen Allgemeinbevölkerungsstichprobe (n=2470) sowie einer zweiten nicht-klinischen Stichprobe (n=849) auf ihre Faktorenstruktur und konvergente Validität hin psychometrisch evaluiert und auch normiert. In beiden Stichproben konnte mittels konfirmatorischer Faktorenanalyse die theoretisch postulierte und im Original empirisch bestätigte Zwei-Faktoren-Struktur (d. h. Selbst- und interpersonale Pathologie) mit akzeptabler Anpassungsgüte repliziert werden. Die Reliabilität der Gesamtskala sowie der beiden Subskalen (operationalisiert über die interne Konsistenz) war in beiden Stichproben hoch (McDonalds ω durchweg≥0,83). Als Hinweis auf eine zufriedenstellende konvergente Validität fanden sich hohe Korrelationen der deutschen Version der LPFS-BF mit anderen Verfahren zur Erfassung der Persönlichkeitspathologie (r≥0,72). Der Zusammenhang mit aktueller psychischer Belastung war ähnlich hoch. In der Allgemeinbevölkerung lagen der Durchschnittswert (T50) der Gesamtskala der LPFS-BF bei 15 und T70 bei 33. Auch wenn psychometrische Analysen zur deutschen LPFS-BF bei Patienten mit psychischen Störungen, insbesondere jenen mit Persönlichkeitsstörungen, ausstehen, kann das Verfahren aufgrund seiner Anwendungsökonomie zur orientierenden Erfassung des Funktionsniveaus der Persönlichkeit mit den Dimensionen der Selbst- und interpersonalen Pathologie empfohlen werden.

Abstract

The Alternative DSM-5 Model of Personality Disorders describes the level of personality functioning, defined by impairments in self functioning (self pathology) and problems in interpersonal functioning (interpersonal pathology), as the core feature of all personality disorders. A brief self-report measure to assess the level of personality functioning, the Level of Personality Functioning Scale-Brief Form 2.0 (LPFS-BF) comprising 12 items, was developed by a Dutch work group. The present study aimed at a first and comprehensive psychometric evaluation of the German version of the LPFS-BF in a large and representative general population sample (n=2470) as well as a non-clinical sample (n=849), particularly focusing on the factor structure, convergent validity and norm values. Confirmatory factor analyses revealed that the theoretically assumed and for the original version empirically confirmed two-factor solution was replicated in both samples with acceptable fit. Reliability of the total scale as well as both subscales (defined by the internal consistency) was high in both samples (McDonalds ω ≥0.83). Satisfactory convergent validity was indicated by high correlations of the German version of the LPFS-BF with other measures assessing personality dysfunction (r ≥0.72). The association with current psychological distress was similarly high. In the general population sample, the mean norm value (T50) of the total scale was 15 and T70 was 33. Although psychometric evaluations of the German LPFS-BF in patients with mental disorders, particularly those with personality disorders, have not yet been performed, this measure can be recommended as it provides a quick and user-friendly impression of the severity of personality functioning in the domains of self and interpersonal pathology.

Zusätzliches Material



Publication History

Received: 20 October 2020

Accepted: 22 December 2020

Article published online:
10 March 2021

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany