Laryngorhinootologie 2021; 100(07): 556-561
DOI: 10.1055/a-1341-9564
Originalarbeit

Zweitmeinungsverfahren für die Tonsillektomie und Tonsillotomie: eine Analyse der rechtfertigenden quantitativen und qualitativen Voraussetzungen

Second opinion process for tonsillectomy and tonsillotomy: analysis of the quantitative and qualitative justifying conditions
Achim M. Franzen
1  Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Medizinische Hochschule Brandenburg, Campus Ruppiner Kliniken
,
Jochen P. Windfuhr
2  Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Klinikum Maria Hilf, Mönchengladbach
,
Dunja Bruch
3  Medizinische Hochschule Brandenburg
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Einleitung Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Jahr 2017 Tonsillotomie, Tonsillektomie und Hysterektomie für ein Zweitmeinungsverfahren ausgewählt. Die vorliegende Untersuchung prüfte die rechtfertigende qualitative wie quantitative Grundlage dieses bundesweiten Verfahrens.

Material und Methoden Die Daten des Statistischen Bundesamtes zur Fallzahlentwicklung wurden erfasst; Zahl und Standortverteilung der HNO-Zweitmeiner wurden über die Websites der Kassenärztlichen Vereinigungen ausgewertet.

Ergebnisse: Zwischen 2005 und 2018 nahm die Zahl der (Adeno-) Tonsillektomien von 119 808 auf 42 548 ab; die Zahl der Tonsillotomien stieg von 4659 (2007) auf 18 369. Unabhängig davon bleiben signifikante Unterschiede zwischen den Bundesländern bestehen. 218 HNO-Ärzte in 142 Städten sind derzeit als Zweitmeiner tätig; entsprechend der Operationszahlen von 2018 entfielen auf einen Zweitmeiner ca. 280 Patienten (1:90–1:800).

Schlussfolgerungen Bei sinkender Prävalenz der ausgewählten Eingriffe – die Tonsillektomie gehört seit 2013 nicht mehr zu den 50 am häufigsten in Deutschland durchgeführten Operationen – kann von einer „Mengenanfälligkeit“ nicht ausgegangen werden. Die Umsetzung des Zweitmeinungsverfahrens, nicht zuletzt der Ausgleich regionaler Unterschiede der Operationsindikation, ist außerdem durch die regionale Verteilung der Zweitmeiner kompromittiert. Eine wissenschaftliche Begleitung der bereits initiierten Zweitmeinungsverfahren und die Prüfung des tatsächlichen Bedarfs erscheinen sinnvoll.

Abstract

Background In 2017, the Federal Joint Committee determined tonsillectomy and hysterectomy in non-oncologic diseases as well as tonsillotomy for second opinion procedure. We discuss the suitability of tonsillectomy and tonsillotomy for the second opinion procedure on its quantitative and qualitative characteristics.

Materials and methods Data from the Federal Statistical Office concerning numbers of cases were evaluated. Numbers and regional distribution of ENT-specialists providing second opinion were analyzed by websites of Associations of SHI Physicians.

Results Between 2005 and 2018a significant decrease in tonsillectomy cases from 119 808 to 42 548 is observable that is by far not compensated by increasing tonsillotomy numbers from 4659 (2007) to 18 369. At the same time, surgical procedure rates at regional levels remain volatile. 218 ENT-specialists in 142 towns provide second opinion. On basic of case numbers in 2018a relationship of 1(ENT-specialist): 280 (tonsillectomy/tonsillotomy patients) results (range from 1:90 to 1:800).

Conclusions On the background of decreasing surgical rates tonsil surgery does not comply with the requirements of second opinion procedure. Reachability of second opinion providers is difficult in many regions, such compromising a compensation of different levels of surgery. As a result of our investigation we recommend scientific supervision of currently second opinion procedures and a survey of actual demand from the patient’s viewpoint.



Publication History

Received: 13 July 2020

Accepted: 21 December 2020

Publication Date:
18 January 2021 (online)

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany