Klin Padiatr 2021; 233(03): 135-140
DOI: 10.1055/a-1341-9530
Original Article

Prevalence of COVID-19 Among Children and Adolescents While Easing Lockdown Restrictions in Cologne, North Rhine-Westphalia, Germany

Prävalenz von COVID-19 bei Kindern und Jungendlichen während der Lockerung von Lockdown-Maßnahmen in Köln, Nordrhein-Westfalen, Deutschland
1  Department of Pediatrics, University Hospital Cologne, Cologne, Germany
2  Faculty of Medicine, University of Cologne, Cologne, Germany
,
Lutz Thorsten Weber
1  Department of Pediatrics, University Hospital Cologne, Cologne, Germany
2  Faculty of Medicine, University of Cologne, Cologne, Germany
› Author Affiliations

Abstract

Background In Germany, widespread full closures of schools and day care facilities were part of lockdown measures to control the spread of coronavirus disease 2019 (COVID-19). In the state of North Rhine-Westphalia closures took place on March 16, 2020 and were gradually eased from end of April 2020 until beginning of June 2020.

Objective This study aims to evaluate the prevalence of COVID-19 among children and adolescents during the reopening period of schools and day care facilities in Cologne, North Rhine-Westphalia, Germany. It further depicts medical history and results of physical examinations of pediatric patients undergoing a test for severe acute respiratory distress syndrome coronavirus 2 (SARS-CoV-2).

Methods Testing for SARS-CoV-2 was carried out by a naso- and / or oropharyngeal swab by local pediatricians at the time of presentation. Samples were analyzed by real-time reverse transcription polymerase chain reaction (RT-PCR). Medical history and physical examination results were retrospectively analyzed.

Results 525 children and adolescents presented mainly with mild upper respiratory tract infections. Three patients were diagnosed with COVID-19. Their medical history and examination results did not stand out from the other patients.

Conclusion A precautious stepwise opening of schools and day care facilities was not associated with the occurrence of a relevant prevalence of COVID-19 among children and adolescents. However, a low general prevalence of COVID-19 at the end of the observation period has to be taken into account. Systematic testing might enable adjusted regulations in favor of full closures, especially in the light of increasing evidence for pediatric patients constituting a low-risk group for COVID-19.

Zusammenfassung

Hintergrund In Deutschland zählt die Schließung von Schulen und Kindertagesstätten zu den Maßnahmen, welche die Ausbreitung von Coronavirus disease 2019 (COVID-19) begrenzen sollen. In Nordrhein-Westfalen fanden die ersten Schließungen am 16. März 2020 statt und wurden von Ende April bis Anfang Juni 2020 schrittweise gelockert.

Ziel Diese Studie soll einen Einblick in die Prävalenz von COVID-19 bei Kindern und Jugendlichen während der Wiedereröffnungsphase der Schulen und Kindertagesstätten in Köln, Nordrhein-Westfalen, geben. Weiterhin sollen die Anamnese und die Ergebnisse klinischer Untersuchungen der Patienten erfasst werden, bei denen ein Test auf das severe acute respiratory distress syndrome coronavirus 2 (SARS-CoV-2) vorgenommen wird.

Methoden Die Testung auf SARS-CoV-2 wurde durch einen naso- und / oder oropharyngealen Abstrich durch niedergelassene Kinderärzte vorgenommen. Die Proben wurden mittels real-time reverse transcription polymerase chain reaction (RT-PCR) analysiert. Die Anamnese und die Ergebnisse der körperlichen Untersuchungen wurden retrospektiv ausgewertet. Ergebnis Es wurden 525 Kinder und Jugendliche mit vorwiegend milden Infektionen der oberen Atemwege eingeschlossen. Bei drei Patienten wurde COVID-19 diagnostiziert. Ihre Anamnese und die Ergebnisse der körperlichen Untersuchung unterschied sich nicht merklich von den anderen Patienten.

Schlussfolgerung Eine vorsichtige und schrittweise Wiedereröffnung der Schulen und Kindertagesstätten war nicht mit einer relevanten Prävalenz von COVID-19 bei Kindern- und Jugendlichen vergesellschaftet. Allerdings muss berücksichtigt werden, dass zum Zeitpunkt der Untersuchung eine niedrige Gesamtprävelanz in der Bevölkerung vorlag. Eine systematische Testung in Schulen und Kindertagesstätten und spezifische Regulationsmaßnahmen erscheinen gegenüber Vollschließungen vorteilhaft. Dies insbesondere in Anbetracht des niedrigen Risikos für Kinder- und Jugendliche, an COVID-19 schwer zu erkranken.



Publication History

Publication Date:
18 January 2021 (online)

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany