MSK – Muskuloskelettale Physiotherapie 2021; 25(01): 46-51
DOI: 10.1055/a-1340-3050
Fallbericht

Kompressionsfraktur als Ursache für anhaltende Beschwerden im Bereich des thorakolumbalen Übergangs

FallberichtCompression Fracture as a Cause of Persistent Complaints in the Thoracolumbar Spinal RegionCase Report
Wolfgang Lackenbauer

Zusammenfassung

Eine 79-jährige Patientin wird mit Schmerzen in der Lendenwirbelsäule zur Physiotherapie überwiesen. Die Patientin hat seit Jahren intermittierende Schmerzen in der Lendenwirbelsäule. Vor 6 Wochen stürzte die Patientin auf der Treppe direkt auf das Gesäß und mit dem Rücken gegen die Stufen. Im Unfallkrankenhaus werden 2 gebrochene Rippen diagnostiziert. Seit dem Unfall klagt die Patientin über ungewöhnlich starke und anhaltende Schmerzen in der Lendenwirbelsäule, die vom Hausarzt 6 Wochen lang mit Infusionen und Interferenzstrom therapiert werden. Zusätzlich wird eine Überweisung zur Physiotherapie ausgestellt. Bei der Untersuchung durch den Physiotherapeuten gibt die Patientin starke Schmerzen in der Lendenwirbelsäule, vor allem bei langem Gehen, Bücken und Sitzen, an. Bei der körperlichen Untersuchung fällt besonders die markante Druckempfindlichkeit im Bereich des 1. Lendenwirbels (LWK 1) auf. Laut Patientin wurde bis dato kein bildgebendes Verfahren an der Lendenwirbelsäule durchgeführt (nur vom Brustkorb im Unfallkrankenhaus). Auf Grund vorhandener Risikofaktoren für eine mögliche osteoporotische Fraktur der Wirbelsäule (Geschlecht weiblich, hohes Alter, signifikantes Trauma) wird die Patientin mit der Bitte um radiologische Abklärung zum Hausarzt zurückgeschickt. Eine anschließend durchgeführte Röntgenuntersuchung bestätigt den Verdacht des Therapeuten – eine Impressionsfraktur des LWK 1 wird diagnostiziert.

Abstract

A 79-year-old female patient was referred to physiotherapy with pain in the lumbar spine. The patient has had intermittent pain in the lumbar spine for years. Six weeks ago, however, the patient fell on the stairs directly onto her buttocks and knocking her back against the steps. Two broken ribs were diagnosed in the accident hospital. Since the accident, the patient complained about unusually severe and persistent pain in the lumbar spine, which was treated by the family doctor for 6 weeks with infusions and interferential current. Physiotherapy was also prescribed. During the physiotherapists examination the patient complained of severe pain in the lumbar spine, especially during long walking, bending and sitting. During the physical examination a striking pressure sensitivity over the first lumbar vertebra was particularly noticeable. According to the patient, no lumbar imaging procedures had been undertaken to date (only thoracic in the accident and emergency hospital). Due to the risk factors for a possible osteoporotic fracture of the spine (sex female, old age, significant trauma) the family doctor was requested to carry out radiological examinations. A subsequent X-ray examination confirmed the therapist’s suspicion – an impression fracture of the first lumbar vertebra was diagnosed.



Publication History

Received: 11 November 2019

Accepted: 09 December 2019

Publication Date:
11 February 2021 (online)

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany