Gesundheitswesen
DOI: 10.1055/a-1335-4512
Originalarbeit

Potentiell inadäquate Medikation bei Heimbewohnern: Eine Analyse von Risikofaktoren anhand bundesweiter GKV-Routinedaten der AOK für das Jahr 2017

Potentially Inappropriate Medication of Nursing Home Residents: An Analysis of Risk Factors Based on National Claims Data (AOK) for 2017
Sina Weinand
1  Gesundheitsberichterstattung und Biometrie, aQua – Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH, Göttingen, Deutschland
2  Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung, UniversitätsKlinikum Heidelberg, Heidelberg, Deutschland
,
Petra A. Thürmann
3  Lehrstuhl für Klinische Pharmakologie, Fakultät für Gesundheit, Department Humanmedizin, Universität Witten/Herdecke, Witten, Deutschland
4  Philipp Klee-Institut für Klinische Pharmakologie, HELIOS Universitätsklinikum Wuppertal, Wuppertal, Deutschland
,
Patrik Dröge
5  Qualitäts- und Versorgungsforschung, Wissenschaftliches Institut der AOK (WIdO), Berlin, Deutschland
,
Jan Koetsenruijter
2  Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung, UniversitätsKlinikum Heidelberg, Heidelberg, Deutschland
,
Mike Klora
1  Gesundheitsberichterstattung und Biometrie, aQua – Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH, Göttingen, Deutschland
,
Thomas G. Grobe
1  Gesundheitsberichterstattung und Biometrie, aQua – Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH, Göttingen, Deutschland
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Ziel der Studie Primäres Ziel dieser Arbeit ist es, Risikofaktoren für die Verordnung potentiell inadäquater Medikamente (PIM) anhand der PRISCUS-Liste bei stationären Heimbewohnern im Jahr 2017 zu identifizieren.

Methoden Es erfolgte eine Analyse von GKV-Routinedaten zu versicherten Heimbewohnern ab 65 Jahren der Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOKen) aus dem Jahr 2017. PIMs wurden anhand der PRISCUS-Liste identifiziert. Einflüsse von Risikofaktoren wurden in einer multivariaten logistischen Regression ermittelt.

Ergebnisse Die Untersuchungspopulation im Jahr 2017 umfasste 259 328 Heimbewohner, von denen 25,5% mindestens ein PIM erhielten (Frauen: 25,6%; Männer: 24,9%). Weibliche sowie jüngere Heimbewohner wiesen ein erhöhtes Risiko für mindestens eine PRISCUS-Verordnung auf. Multimedikation, eine steigende Anzahl an ambulant behandelnden Ärzten und an Krankenhausaufenthalten stellten weitere Risikofaktoren dar. Zudem zeigen sich deutliche Verordnungsunterschiede zwischen den einzelnen Bundesländern.

Schlussfolgerung PIM-Verordnungen sind bei Heimbewohnern häufig und insofern ein relevantes Thema im Hinblick auf die Arzneimitteltherapiesicherheit. Nicht auf Bewohnermerkmale zurückzuführende, sondern auch regionale Unterschiede verweisen auf Modifikationsmöglichkeiten und einen weiteren Forschungsbedarf.

Abstract

Aim of the study The aim of this study was to assess risk factors for prescription of potentially inappropriate medication (PIM) to nursing home residents using the PRISCUS list in 2017.

Methods Using claims data (AOK) we analysed insured nursing home residents aged 65 or older in 2017. The PRISCUS list was used to identify PIMs. A multivariate logistic regression analysis was performed to analyse risk factors.

Results The study population in 2017 included 259 328 nursing home residents, out of them 25.5% received at least one potentially inappropriate medication (women: 25.6%/men: 24.9%). Female and younger aged nursing home residents had a higher risk for at least one PRISCUS prescription. Polypharmacy, an increasing number of attending physicians, and hospital stays were additional risk factors for a PRISCUS prescription. Furthermore, regional (Bundesland) variations contributed to differences in PRISCUS prescriptions.

Conclusion The frequent PIM prescriptions in nursing home residents are a relevant topic regarding drug therapy safety. Regional differences, which cannot be explained by nursing home resident characteristics, show options for modifications and the need for further research.



Publication History

Publication Date:
05 March 2021 (online)

© 2020. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany