Z Geburtshilfe Neonatol 2021; 225(03): 267-274
DOI: 10.1055/a-1327-4619
Originalarbeit

Der Einfluss von mütterlicher Adipositas auf ausgewählte geburtshilfliche Parameter

The Influence of Maternal Obesity on Selected Obstetric Parameters
Barbara Schildberger
1  Studiengang Hebamme, FH Gesundheitsberufe OÖ GmbH, Linz, Austria
,
Katarina Hofer
1  Studiengang Hebamme, FH Gesundheitsberufe OÖ GmbH, Linz, Austria
,
Alois Harrasser
2  Geburtenregister, Institut für klinische Epidemiologie der tirol kliniken, Innsbruck, Austria
,
Hermann Leitner
2  Geburtenregister, Institut für klinische Epidemiologie der tirol kliniken, Innsbruck, Austria
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Einleitung In Österreich hat sich der prozentuelle Anteil der Bevölkerung mit Adipositas im Zeitraum von 1999 bis 2014 um 5,2% erhöht, wobei der Anteil an adipösen Frauen zwischen 15 und 45 Jahren 14,8% betrug. Nachweislich steigt mit einem erhöhten Body Mass Index (BMI) der Frauen das Risiko für Pathologien und Regelwidrigkeiten während Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett. In dieser Arbeit wird der Einfluss mütterlicher Adipositas auf ausgewählte geburtshilfliche Parameter analysiert.

Methodik Der Datensatz umfasst alle Einlingsgeburten zwischen 1.1.2008 und 31.12.2018 mit berechenbarem BMI (n=640 922) aus dem österreichischen Geburtenregister. Der mütterliche BMI wurde mit den Variablen Alter der Mutter, Parität, Schwangerschaftsdauer, Geburtseinleitung, Geburtsmodus, kindlicher APGAR-Wert, kindlicher Nabelschnur pH-Wert und kindliche Mortalität in Relation gesetzt und mittels deskriptiver Darstellung der Häufigkeiten sowie bivariater Analyseverfahren ausgewertet.

Ergebnisse Ein BMI der Frauen ≥30 bewirkt eine erhöhte Rate an Frühgeburten, Geburtseinleitungen, Kaiserschnitten, an neonatalen APGAR-Werten < 8 sowie ≤4, niedrigeren Nabelschnur pH-Werten von <7,2 sowie erhöhten Raten an kindlicher Mortalität. Im Gegensatz dazu findet seltener eine vaginal operative Geburtsbeendigung statt.

Schlussfolgerungen Adipositas hat einen negativen Einfluss auf diverse geburtshilfliche Faktoren. Durch Prävention sollte eine gesunde Lebensweise bereits vor Eintreten der Schwangerschaft gefördert werden.

Abstract

Introduction In Austria, the percentage of obese people increased by 5.2% between 1999 and 2014; 14.8% of women between the age of 15 to 45 are overweight. An increased body mass index (BMI) of women increases the risk of pathologies and irregularities during pregnancy, childbirth and the puerperium. In this work, the influence of maternal obesity on selected obstetric parameters is analyzed.

Methodology The data set includes all single births between 1.1.2008 and 31.12.2018 with a predictable BMI (n=640922) from the Austrian birth register. The maternal BMI was compared with the variables of age of the mother, parity, length of pregnancy, induction of labor, birth mode, child’s APGAR value, child’s umbilical cord pH value, and child’s mortality and evaluated by means of a descriptive representation of the frequencies and bivariate analysis methods.

Results A BMI of women ≥30 resulted in an increased rate of premature births, childbirth, Caesarean sections, neonatal APGAR values < 8 and ≤ 4, lower umbilical cord pH values of < 7.2 and increased rates of child mortality. In contrast, vaginal operative birth termination is less common.

Conclusions Obesity has a negative impact on various obstetric factors. Prevention should promote a healthy lifestyle before the onset of pregnancy.



Publication History

Received: 18 July 2020

Accepted after revision: 24 November 2020

Publication Date:
18 January 2021 (online)

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany