Psychother Psychosom Med Psychol 2021; 71(06): 218-229
DOI: 10.1055/a-1322-3592
Originalarbeit

Bindungsmerkmale und Facharztpräferenz bei Medizinstudierenden

Attachment Characteristics and Speciality Choice among Medical Students
Bernhard Strauß
1  Institut für Psychosoziale Medizin, Psychotherapie und Psychoonkologie, Universitätsklinikum Jena, Deutschland
,
Katja Brenk-Franz
1  Institut für Psychosoziale Medizin, Psychotherapie und Psychoonkologie, Universitätsklinikum Jena, Deutschland
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Hintergrund Basierend auf einer Studie von Ciechanowski et al. (2004) wurde an der Medizinischen Fakultät der Universität Jena eine analoge Erhebung durchgeführt mit dem Ziel einen Zusammenhang zwischen der Facharztpräferenz Medizinstudierender und deren Bindungsmerkmalen zu überprüfen.

Methode Eine Stichprobe von 411 Studierenden aus verschiedenen Abschnitten des Studiums der Humanmedizin (73,2% der Studierenden waren Frauen, das mittlere Alter lag bei 22,7 Jahren) wurde nach dem aktuellen Facharzt-Weiterbildungswunsch gefragt und gebeten, sich in 3 verschiedenen Instrumenten der Erwachsenenbindungsforschung selbst zu beschreiben. Dies waren der Relationship Style Questionnaire (RSQ), der Bielefelder Fragebogen zur Partnerschaftserwartung (BFPE) und die Beziehungsspezifischen Bindungsskalen für Erwachsene (BBE) in der Version für die Bindung an die Mutter und den Partner/die Partnerin. Beim Vergleich der Gruppen wurde zunächst die von Ciechanowski et al. [27] vorgeschlagene Differenzierung der Weiterbildung in eine primärärztliche und eine nicht-primärärztliche zugrunde gelegt. Darüber hinaus wurde eine Kategorisierung aus einer Studie von Buddeberg-Fischer et al. [29] mit insgesamt 7 Subgruppen verwendet (Allgemeinmedizin, Innere Medizin, Chirurgie, Anästhesiologie und Notfallmedizin, Pädiatrie, Nervenheilkunde und Gynäkologie/Geburtshilfe).

Ergebnisse Beim Gruppenvergleich der beiden Gruppen nach der Kategorisierung von Ciechanowski zeigen sich Unterschiede, die allerdings die aus der ursprünglichen Studie nicht replizieren: Die Studierenden der ersten (primärärztlichen) Gruppe waren insgesamt (im RSQ) unsicherer gebunden und zeigten höhere Werte in Skalen, die eher auf Abhängigkeit und anklammernde Bindung hindeuten (Angst vor Trennung, Abhängigkeit im Hinblick auf Mutter und Partner(in)). Ähnlich wie bei Ciechanowski et al. [27] waren in der zweiten Gruppe (nicht-primärärztliche Tätigkeit) mehr Personen in der Kategorie „vermeidend“ (selbst-genügsam). Um das Bild zu differenzieren wurden die Kategorien nach Buddeberg-Fischer et al. [29] verglichen. Dieser Vergleich machte deutlich, dass künftige Pädiater und Pädiaterinnen vergleichsweise bindungsunsicherer und ambivalenter klassifiziert wurden, die Anästhesiologen/Notfallmediziner dagegen etwas häufiger als vermeidend und abweisend. Auf der Ebene der Skalenvergleiche bestätigte sich dieses Bild. Da sich sowohl im Hinblick auf die Facharztpräferenz also auch im Hinblick auf Bindungsmerkmale (erfasst mit dem BFPE) Geschlechtsunterschiede zeigten, wurde die Variable Geschlecht als Kovariate in Gruppenvergleichen verwendet.

Schlußfolgerungen Im Gegensatz zu der Studie von Ciechanowski u. a. waren speziell künftige Kinderärzte durchgängig, d. h. in allen Bindungsdiagnostika, durch eine Neigung zur Abhängigkeit und zum Anklammern in Beziehungen gekennzeichnet, während teilweise in Analogie zu der US-amerikanischen Studie Bindungsvermeidung und Selbstgenügsamkeit speziell bei künftigen Anästhesisten und Notfallmedizinern häufiger waren. In künftigen Studien zur Motivation für bestimmte ärztliche Tätigkeitsfelder wäre die Hinzuziehung anderer psychologischer Merkmale und insbesondere biografischer Aspekte sinnvoll.

Abstract

Objectives Based upon a study by Ciechanowski et al. [27], a parallel survey was performed at the medical school of the University of Jena with the goal to determine a relationship between specialty choice and attachment characteristics among medical students.

Method A sample of 411 medical students from different phases of the medical training (73,2% females, mean age: 22.7 yrs.) were asked about their current specialty choice and invited to describe themselves in three different attachment questionnaires. These were the Relationship Style Questionnaire (RSQ), the Bielefeld Partnership Expectation Questionnaire and the Relationship-specific Attachment Scales for adults in the versions related to the mother and the partner. In comparing subgroups, we first used Ciechanowski et al.’s [27] differentiation of specialty contrasting primary and non-primary care specialties. In addition, a categorization of Buddeberg-Fischer et al. [29] differentiating a total of 7 subgroups was used (general medicine, internal medicine, surgery, anesthesiology/emergency medicine, pediatrics, psychiatry/neurology and obstetrics/gynecology).

Results Comparing the groups according to Ciechanowski et al.’s categorization, differences occurred that were not replicating the original study: Students of the first subgroup (primary care) appeared to be more insecurely attached (according to the RSQ) and showed higher scores in subscales indicating dependency and preoccupation (e. g. fear of separation, dependently related to mother and partner). Similar as in Ciechanowski’s study, the second group (non-primary care) revealed more individuals categorized as avoidant (or self-reliant). To differentiate the picture, the 7 categories according to Buddeberg-Fischer et al. [27] were compared. This comparison indicated that future pediatricians were classified as more insecure and ambivalent, whereas anesthesiologists more commonly were avoidant and dismissing. This picture was confirmed using comparisons of the questionnaire subscales. Since gender differences occurred both, related to specialty choice as well as attachment, gender was considered as a covariate in the analyses.

Conlusions In contrast to the study of Ciechanowski et al. [27], future pediatricians as part of the primary care group were characterized by a tendency to be dependent and preoccupied in all attachment measures, whereas the result of a tendency to be more avoidant and self-reliant among anesthesiologists and students choosing emergency medicine was more in line with the US-American study. Future research dealing with the motivation to choose specific fields of action in medicine should consider other psychological characteristics as well as biographical aspects.



Publication History

Received: 13 July 2020

Accepted: 20 November 2020

Publication Date:
13 January 2021 (online)

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany