Psychother Psychosom Med Psychol 2021; 71(08): 320-327
DOI: 10.1055/a-1322-3541
Originalarbeit

Rauchverhalten von Krebspatienten nach Kehlkopfteilresektion: Welche Bedeutung hat die Kausalattribution?

Smoking Behaviour after Partial Resection of the Larynx: The Role of Causal Attribution
Anika Münnemann
1  Abteilung Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Universität Leipzig, Deutschland
,
Alexandra Meyer
2  Abteilung Psychoonkologie, Medizinisches Versorgungszentrum Delitzsch, Deutschland
,
Dorit Engelmann
3  Klinik für Anästhesiologie, Intensiv- und Schmerztherapie, Klinikum Sankt Georg, Leipzig, Deutschland
,
Andreas Boehm
4  Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Klinikum Sankt Georg, Leipzig, Deutschland
,
Kerstin Breitenstein
5  Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Plastische Operationen, Helios Klinikum Erfurt, Deutschland
,
Angela Ulrich
6  Klinik für Onkologie und Hämatologie, Klinik Bavaria Kreischa, Deutschland
,
Orlando Guntinas-Lichius
7  Klinik für Hals-, Nasen- u. Ohrenkrankheiten, Friedrich-Schiller-Universität Jena, Deutschland
,
Elke-Juliane Schock
8  Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie, Plastische Operationen, Krankenhaus Martha-Maria Halle-Dölau, Halle, Deutschland
,
Judith Keszte
1  Abteilung Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Universität Leipzig, Deutschland
,
Jochen Ernst
1  Abteilung Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Universität Leipzig, Deutschland
› Institutsangaben

Zusammenfassung

Ziel der Studie Etwa 4000 Personen erkranken in Deutschland jährlich an Kehlkopfkrebs. Als einer der wichtigsten Risikofaktoren gilt das Rauchen. Die Studie untersucht den Zusammenhang von Kausalattribution und Rauchverhalten bei Patienten mit Kehlkopfkrebs nach Kehlkopfteilresektion (KTR) und den Einfluss der Kausalattribution auf das Rauchverhalten nach KTR.

Methodik In einer multizentrischen prospektiven Kohortenstudie zwischen 2007 und 2013 wurden Patienten mit Kehlkopfkrebs zu 4 Befragungszeitpunkten mit Fragebogen befragt: t1 (zwischen Diagnosestellung und KTR), eine Woche (t2), 3 Monate (t3) und 12 Monate (t4) nach KTR. Nachfolgend werden Daten der Messzeitpunkte t1 und t4 präsentiert. Wesentlicher Gegenstand der deskriptiven Auswertung waren die Kausalattribution (offene Antwort mit anschließender Kodierung entsprechend der wichtigsten Ursachenzuschreibungen sowie früheres und aktuelles Rauchverhalten anhand des DIA-X-Interviewsystems). Die Patienten wurden entsprechend ihrer Kausalattributionen gruppiert und hinsichtlich des Rauchverhaltens verglichen.

Ergebnisse Zu den Zeitpunkten t1 und t4 wurden 134 Patienten (Durchschnittsalter 62 Jahre, 93% männlich) interviewt. Ein Viertel der Befragten (25,4%) benennt keine Ursache für die Erkrankung. Wird eine Kausalattribution genannt, ist das Rauchen die am häufigsten beschriebene Ursache (43,3%). Bei aktiven Rauchern dieser Gruppe sinkt die Anzahl der täglich gerauchten Zigaretten nach KTR signifikant um 6 Zigaretten (p=0,001) auf durchschnittlich 11 Zigaretten pro Tag. In keiner Gruppe sinkt der Anteil der Rauchenden signifikant.

Schlussfolgerung Die Kausalattribution hat keinen signifikanten Einfluss auf die Rauchentwöhnungsrate. Aktive Raucher reduzieren nach KTR die Menge der Zigaretten signifikant. Dieser Effekt ist noch deutlicher, wenn eine Kausalattribution vorliegt. Indem psychoonkologische Betreuungsangebote, Beratungsgespräche und Rauchentwöhnungsprogramme die Kausalattribution unter Einbezug der Fallspezifik thematisieren, kann dies zu einem prognostisch günstigeren Rauchverhalten nach KTR beitragen.

Abstract

Objective The aim of our study was to examine how different causal attributions in patients with laryngeal cancer are associated with smoking behaviours (smoking cessation rates and amount of cigarettes per day) after partial resection of the larynx.

Methods Multicentre prospective cohort study including 4 interviews: between diagnosis and partial resection of larynx (t1), one week (t2), 3 months (t3) and 12 months (t4) after surgery. Presented in this study are t1 and t4. A total of 134 patients (mean age 62 years, 93% male) were interviewed at t1 and t4 between 2007 and 2013. Key items were causal attribution as well as previous and current smoking behaviour. Patients were grouped according to the subjectively stated causal attribution. Results were analysed descriptively and group as well as mean value comparisons were conducted.

Results Smoking was the most commonly stated causal attribution (43.3%). The quantity of cigarettes decreased significantly by about 6 cigarettes from 17 (range 3–40) to 11 (range 2–30) cigarettes per day in this group (p=0.001). 25% of patients did not recognize a reason for their illness. In longitudinal analyses of all groups of different causal attributions, there was a non-significant decrease in the percentage of smokers.

Conclusion We show that causal attribution does not affect smoking cessation rate significantly in a positive way. But active smokers after PRL reduce their quantity of cigarettes per day significantly. This impact is more noticeable in patients who were able to define a causal attribution. Psycho-oncological care, information services and smoking cessation programs could contribute to this effect by making the causal attribution a subject of discussion.



Publikationsverlauf

Eingereicht: 26. Juni 2020

Angenommen: 16. November 2020

Publikationsdatum:
05. März 2021 (online)

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany