Neonatologie Scan 2021; 10(02): 143-144
DOI: 10.1055/a-1314-1357
Aktuell
Zentralnervensystem

Zu späte Verlegung Frühgeborener mit PHVD zur EVD verschlechtert Outcome

Die posthämorrhagische Ventrikeldilatation (PHVD) ist eine bedeutsame Ursache für eine beeinträchtigte Gehirnentwicklung bei Frühgeborenen. Zur Verhinderung weiterer Schäden ist häufig bei einem definierten Ausmaß eine Drainage der Zerebrospinalflüssigkeit (CSF) erforderlich. Parodi et al. untersuchten die Auswirkungen auf das Outcome bei Frühgeborenen, die für den Eingriff aus anderen Zentren in ihre Klinik verspätet verlegt wurden.

Fazit

Ihre Studie, so die Autorinnen und Autoren, zeige deutliche Auswirkungen der verspäteten Überweisung Frühgeborener mit PHVD zur Therapie. Ein signifikant höherer Schweregrad der PHVD ging einher mit einer höheren Rate dauerhafter Shunts und beeinträchtigter neurologischer Entwicklung. Allerdings war die Kohorte für eine statistische Signifikanz bei den meisten Ergebnissen zu klein. Frühgeborene mit progressiver PHVD sollten rechtzeitig durch einen speziellen Notfalltransport zur Therapie verlegt werden.



Publication History

Publication Date:
20 May 2021 (online)

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany