Neonatologie Scan 2021; 10(02): 119-120
DOI: 10.1055/a-1314-1313
Aktuell
Herz-Kreislauf-System

Erhöhtes Risiko für Frühgeburt bei angeborenen Herzfehlern

Mäßig bis schwer ausgeprägte angeborene Herzfehler (CHD: Congenital Heart Defects) machen mit 0,6 % aller Lebendgeburten die größte Gruppe der angeborenen Fehlbildungen aus und sind weiterhin eine häufige Ursache für eine erhöhte Morbidität und Mortalität. Ebenso wie die Frühgeburtlichkeit sind CHD assoziiert mit einem erhöhten Risiko für neurologische Entwicklungsstörungen. Dieses Risiko steigt überproportional, wenn Kinder mit CHD zu früh geboren werden.

Fazit

Kongenitale Herzfehler erhöhen das Risiko für eine spontane Frühgeburt um mehr als den Faktor 2. Obstruktionen des rechten Ausflusstrakts gingen im Vergleich zur linken Seite mit einem besonders hohen Risiko einher; solche Obstruktionen könnten also ein möglicher Trigger für eine Frühgeburt sein, vermuten die Autoren. Um den Zusammenhang zwischen pränatalen Veränderungen des Blutkreislaufs, PPROM und einer spontanen Frühgeburt genauer zu untersuchen, seien weitere Studien nötig.



Publication History

Publication Date:
20 May 2021 (online)

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany