Neonatologie Scan 2021; 10(02): 145-146
DOI: 10.1055/a-1314-1115
Aktuell
Zentralnervensystem

Entwicklungsneurologie und Motorik nach leichtgradigen Ventrikelblutungen

Mit abnehmendem Reifealter und Geburtsgewicht steigt das Risiko für intraventrikuläre Blutungen. Schwere Hämorrhagien können langfristig motorische Defizite und entwicklungsneurologische Störungen nach sich ziehen. Entgegen früheren Einschätzungen beeinträchtigen aber vermutlich auch leichtgradige Blutungsereignisse die Entwicklung der betroffenen Frühgeborenen, berichten zwei griechische Wissenschaftlerinnen in einer Übersichtsarbeit.

Fazit

Das Ausmaß der Hirnschäden nach einer leichtgradigen Ventrikelblutung lässt sich ihrer Ansicht nach am besten mithilfe der modernen MRT-Techniken objektivieren. Ferner empfehlen sie, auch Frühgeborene mit unkomplizierten leichtgradigen Blutungsereignissen langfristig, das heißt über das Schulalter hinweg, engmaschig entwicklungsneurologisch nachzuuntersuchen, da sich manche subtilen Defizite erst in der Adoleszenz zeigen.



Publication History

Publication Date:
20 May 2021 (online)

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany