Ultraschall Med
DOI: 10.1055/a-1300-1680
Review

Simulation-Based Ultrasound Training in Obstetrics and Gynecology: A Systematic Review and Meta-Analysis

Simulationsbasiertes Ultraschalltraining in Geburtshilfe und Gynäkologie: Eine systematische Übersicht und Metaanalyse
Caroline Taksøe-Vester
1  Copenhagen Academy for Medical Education and Simulation, Copenhagen University Hospital, Rigshospitalet, Copenhagen, Denmark
,
Liv Dyre
2  Juliane Marie Centre, Copenhagen University Hospital, Rigshospitalet, Copenhagen, Denmark
,
Jeppe Schroll
3  Department of Obstetrics and Gynecology, Hvidovre Hospital, Hvidovre, Denmark
,
Ann Tabor
2  Juliane Marie Centre, Copenhagen University Hospital, Rigshospitalet, Copenhagen, Denmark
,
Martin Tolsgaard
1  Copenhagen Academy for Medical Education and Simulation, Copenhagen University Hospital, Rigshospitalet, Copenhagen, Denmark
› Institutsangaben

Abstract

Objective The purpose of this systematic review and meta-analysis was to examine the effects of simulation-based ultrasound training (SIM-UT) in obstetrics and gynecology compared to non-SIM-UT on trainee learning, clinical performance, patient-relevant outcomes, and cost of training.

Methods A systematic search was performed in June 2019 in PubMed, Embase, and Scopus using search terms for the topic and the intervention as well as certain MESH terms. Inclusion criteria were defined in accordance with the PICO question. Studies published in any language involving SIM-UT in obstetrics and gynecology compared to non-SIM-UT or no training were included. The outcomes included effects on health care provider learning and clinical performance, patient-relevant outcomes, and cost of training. Two authors evaluated the study quality with the MERSQI instrument and the Oxford Quality Scoring System. A meta-analysis was planned for the included randomized controlled trials.

Results 15 studies were included, and 11 studies were eligible for meta-analysis. SIM-UT was significantly superior to clinical training only and theoretical teaching with standard mean differences (SMD) of 0.84 (0.08–1.61) and 1.20 (0.37–2.04), respectively. However, SIM-UT was not superior to live model training; SMD of 0.65 (–3.25–4.55). Of all studies included in the meta-analysis, 91 % favored SIM-UT over clinical training alone, theoretical teaching, or in some cases live model training.

Conclusion In the field of obstetrics and gynecology, SIM-UT in addition to clinical training markedly improves trainee learning, clinical performance, as well as patient-perceived quality of care.

Zusammenfassung

Ziel Ziel dieser systematischen Übersicht und Metaanalyse war es, die Auswirkungen des simulationsbasierten Ultraschalltrainings (SIM-UT) in der Geburtshilfe und Gynäkologie im Vergleich zu Nicht-SIM-UT auf das Lernen der Auszubildenden, die klinische Leistung, den patientenrelevanten Outcome und die Kosten der Ausbildung zu untersuchen.

Methoden Im Juni 2019 wurde eine systematische Suche in PubMed, Embase und Scopus mit Suchbegriffen zum Thema und zur Intervention sowie mit bestimmten MESH-Begriffen durchgeführt. Die Einschlusskriterien wurden gemäß des PICO-Schemas definiert. Eingeschlossen wurden Studien jeglicher Sprache, die SIM-UT in der Geburtshilfe und Gynäkologie beinhalten und dieses mit Nicht-SIM-UT oder keiner Schulung verglichen. Die Ergebnisse umfassten Auswirkungen auf das Lernen und die klinische Leistung von Gesundheitsdienstleistern, den patientenrelevanten Outcome und Schulungskosten. Zwei Autoren bewerteten die Studienqualität mit dem MERSQI-Instrument und dem Oxford Quality Scoring System. Für die eingeschlossenen randomisierten kontrollierten Studien war eine Metaanalyse geplant.

Ergebnisse 15 Studien wurden eingeschlossen, 11 Studien waren für eine Metaanalyse geeignet. SIM-UT war der reinen klinischen Ausbildung und dem theoretischen Unterricht mit mittleren Standarddifferenzen (SMD) von 0,84 (0,08–1,61) bzw. 1,20 (0,37–2,04) signifikant überlegen. Allerdings war SIM-UT der Ausbildung am lebenden Modell nicht überlegen. Die SMD betrug 0,65 (–3,25–4,55). Von allen in die Metaanalyse einbezogenen Studien bevorzugten 91 % SIM-UT gegenüber der reinen klinischen Ausbildung, dem theoretischen Unterricht oder in einigen Fällen gegenüber der Ausbildung am lebenden Modell.

Schlussfolgerung Im Bereich der Geburtshilfe und Gynäkologie verbessert SIM-UT zusätzlich zur klinischen Ausbildung das Lernen der Auszubildenden, die klinische Leistung sowie die vom Patienten wahrgenommene Qualität der Versorgung deutlich.



Publikationsverlauf

Eingereicht: 30. Januar 2020

Angenommen: 20. Oktober 2020

Publikationsdatum:
21. Dezember 2020 (online)

© 2020. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany