Psychiatr Prax 2020; 47(08): 452-456
DOI: 10.1055/a-1290-3469
Kritisches Essay

COVID-19-Pandemie trifft auf Psyche der Bevölkerung: Gibt es einen Tsunami psychischer Störungen?

COVID-19 Pandemic and Mental Health of the General Public: Is there a Tsunami of Mental Disorders?
Steffi Riedel-Heller
1  Institut für Sozialmedizin, Arbeitsmedizin und Public Health (ISAP), Medizinische Fakultät, Universität Leipzig
,
Dirk Richter
2  Zentrum Psychiatrische Rehabilitation, Universitäre Psychiatrische Dienste Bern, Schweiz
3  Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universität Bern, Schweiz
4  Departement Gesundheit, Berner Fachhochschule, Bern, Schweiz
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Der Beitrag diskutiert kurz- und längerfristige psychische Folgen der COVID-19-Pandemie in der Allgemeinbevölkerung. Die Dynamik der psychischen Reaktionen mit Ängstlichkeit, Depressivität und Belastungserleben scheint im Verlauf unmittelbar die infektionsepidemiologische Dynamik und damit das Ausbruchsgeschehen zu spiegeln. Obgleich alte Menschen eher schwere COVID-Verläufe haben, sind die psychischen Reaktionen besonders bei Jugendlichen ausgeprägt und weniger bei alten Menschen. Diese kurzfristigen Folgen sind eher als Reaktion auf diese Belastung zu sehen und weniger als psychische Störungen im engeren Sinne. Da die Zusammenhänge zwischen Wirtschaftskrisen und häufigerem Auftreten psychischer Störungen lange bekannt sind, ist von einer rezessionsbedingten Zunahme psychischer Störungen auszugehen. Die psychische Gesundheit muss ein zentrales Element im Pandemiemanagement sein.

Abstract

The paper reviews and discusses short- and long-term consequences of the COVID-19 pandemic for population mental health. The dynamics of short-term psychological reactions – such as anxiety, depression and distress – seem to follow directly the epidemiological dynamics of the outbreak. Although older individuals are at risk for severe COVID-19 disease course and death, psychological reactions seem to be more intense in younger individuals compared to the elderly. For long-term consequences, we do not have data yet. However, since the association between economic crises and population mental health is established, a recession-related increase in mental disorders is assumed. Mental health should be key concern in the management of the pandemic.



Publication History

Publication Date:
02 November 2020 (online)

© 2020. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany