Psychother Psychosom Med Psychol 2021; 71(07): 274-283
DOI: 10.1055/a-1283-6422
Originalarbeit

Verbesserung der psychischen Gesundheit und Bindung bei postpartal psychisch erkrankten Frauen – Evaluation einer interaktionszentrierten Therapie in einer Mutter-Kind-Tagesklinik

Improvement of Mental Health and Bonding in Women with Mental Disorders in the Postpartum Period – Evaluation of an Interaction-Centered Treatment of a Mother-Baby Day Clinic
Kerstin Weidner
1   Klinik und Poliklinik für Psychotherapie und Psychosomatik, Universitätsklinikum C.G. Carus an der Technischen Universität Dresden
,
Juliane Junge-Hoffmeister
1   Klinik und Poliklinik für Psychotherapie und Psychosomatik, Universitätsklinikum C.G. Carus an der Technischen Universität Dresden
,
Anne Coenen
1   Klinik und Poliklinik für Psychotherapie und Psychosomatik, Universitätsklinikum C.G. Carus an der Technischen Universität Dresden
,
Ilona Croy
1   Klinik und Poliklinik für Psychotherapie und Psychosomatik, Universitätsklinikum C.G. Carus an der Technischen Universität Dresden
,
Antje Bittner
1   Klinik und Poliklinik für Psychotherapie und Psychosomatik, Universitätsklinikum C.G. Carus an der Technischen Universität Dresden
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Ziele Frauen mit postpartalen psychischen Störungen zeigen häufig eine verzögerte Bindungsentwicklung zum Kind mit negativen Folgen für die kindliche Entwicklung. In mehreren Ländern wurde nachgewiesen, dass eine spezifische Mutter-Kind-Behandlung positiv auf die mütterliche Psychopathologie und die Bindungsentwicklung wirkt. Daten für den deutschsprachigen Raum sind rar, auch aufgrund der fehlenden Angebote bei unzureichender Finanzierung. Patientinnen einer psychosomatisch-psychotherapeutischen Mutter-Kind-Tagesklinik werden mit dieser Studie charakterisiert und die Behandlung evaluiert.

Methodik 270 Patientinnen wurden bei Aufnahme und Entlassung aus der Tagesklinik befragt. Die Begleitevaluation umfasste die klinischen Haupt- und Nebendiagnosen nach ICD-10, Angaben zur Behandlungsdauer, Medikation, Angaben zum Kind sowie psychometrische Fragebögen zu mütterlicher Psychopathologie sowie zur wahrgenommenen Bindung zum Kind und dem elterlichen Kompetenzerleben.

Ergebnisse 75% der behandelten Frauen wiesen mehr als eine, im Mittel 2,3 psychische Diagnosen auf. Die häufigsten Hauptdiagnosen waren affektive Störungen (38,5%), neurotische, Belastungs-und somatoforme Störungen (30,7%) sowie Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen (20,4%). Ca. 56% berichteten Störungen der Mutter-Kind-Bindung. Die durchschnittliche Therapiedauer betrug 32 Behandlungstage. Zwischen Aufnahme und Entlassung zeigte sich eine hochsignifikante Symptomverbesserung mit sehr hoher Effektstärke [F=288,557 (df=1), p<0,001, Eta²=0,549]. Zur Entlassung wiesen 86,6% unserer Patientinnen keine Mutter-Kind-Bindungsstörung mehr auf.

Diskussion Die Ergebnisse weisen auf potentiell hohe therapeutische Effekte der bindungsfokussierten und interaktionszentrierten Behandlung für die seelische Gesundheit der Mutter, ebenso wie die für die Bindungsentwicklung zum Kind hin.

Schlussfolgerung Die gemeinsame Behandlung von Mutter und Kind sollte ein fester und finanzierter Bestandteil des Versorgungssystems sein, um Chronifizierung und negative Entwicklungsfolgen für das Kind zu verhindern.

Abstract

Objective Women with postpartum mental disorders often have a delayed bonding to their child with negative consequences for the child’s development. In several countries it has been demonstrated that a specific mother-child treatment has positive effects on maternal psychopathology and mother-child bonding. Data for German-speaking countries are rare, partly due to the lack of adequately financed mother-baby units. The objectives of this study were to characterize the patients and to evaluate the treatment in a psychosomatic-psychotherapeutic mother-child day clinic.

Methods A total of 270 patients were examined at admission and discharge from the mother-child day clinic. The evaluation included main and secondary diagnoses according to ICD-10, duration of treatment, medication, information on the child, and psychometric questionnaires on maternal psychopathology, mother-child bonding, and parental sense of competence.

Results Of the women examined, 75% had more than one, on average 2.3 mental diagnoses. The most frequent main diagnoses were affective disorders (38.5%), neurotic, stress and somatoform disorders (30.7%) and personality and behavioral disorders (20.4%). About 56% reported impaired mother-child bonding. The average duration of therapy was 32 treatment days. Between admission and discharge, a highly significant improvement in symptoms was observed with a high effect size [F=288.557 (df=1), p<0.001, Eta²=0.549]. At discharge, 86.6% of patients showed no signs of mother-child bonding disorder.

Discussion The results indicate high potential effects of an interaction-centered treatment on maternal mental health and mother-child bonding.

Conclusions The joint treatment of mother and child should be a fixed and financed component of the mental health system in order to prevent chronification and negative developmental consequences for the child.



Publication History

Received: 18 May 2020

Accepted: 02 October 2020

Article published online:
13 January 2021

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany