Handchir Mikrochir Plast Chir 2021; 53(01): 47-54
DOI: 10.1055/a-1276-1364
Originalarbeit

Vergleich der navigierten und konventionellen perkutanen Verschraubung undislozierter Kahnbeinfrakturen

Comparison between navigated and conventional percutaneous screw fixation of non-displaced scaphoid fractures
Kukuh Aji Prabowo
1  Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Universitätsklinikum Jena, Friedrich-Schiller-Universität, Jena
,
Eric Lopatta
1  Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Universitätsklinikum Jena, Friedrich-Schiller-Universität, Jena
3  Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Thüringen-Kliniken Georgius Agricola Saalfeld
,
Mark Lenz
2  Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Universitätsklinikum Jena, Friedrich-Schiller-Universität, Jena
,
Reinhardt Friedel
2  Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Universitätsklinikum Jena, Friedrich-Schiller-Universität, Jena
,
Ivan Marintschev
2  Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Universitätsklinikum Jena, Friedrich-Schiller-Universität, Jena
,
Isabel Graul
2  Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Universitätsklinikum Jena, Friedrich-Schiller-Universität, Jena
,
Ulf Teichgräber
1  Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Universitätsklinikum Jena, Friedrich-Schiller-Universität, Jena
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Hintergrund Fehlplatzierungen und unbeabsichtigte Penetrationen der Schraube bei Stabilisation von Kahnbeinfrakturen werden laut Literatur in 5 bis 30 % beobachtet. Eine Optimierung der Schraubenlage ist daher wünschenswert, zumal eine exakt zentrale Schraubenlage im proximalen Fragment eine deutlich höhere Steifigkeit ergibt als eine periphere Schraubenlage.

Patienten und Methoden Jeweils 18 Patienten mit frischen undislozierten Kahnbeinfrakturen wurden navigiert bzw. konventionell perkutan von dorsal verschraubt. Neben der Dauer der Operation wurde die applizierte Röntgenstrahlendosis erfasst. Die Schraubenlage wurde in beiden Gruppen mittels eines eigens entwickelten CT-Modus ausgewertet und verglichen. Klinisch konnten 17 Patienten mit navigierter und 11 mit konventionell perkutaner Verschraubung mit einem Durchschnittsalter von 52 resp. 43,2 Jahren unter Erfassung des Krimmer- und DASH-Scores nachuntersucht werden.

Ergebnisse Alle 36 Kahnbeine heilten zeitgerecht. In 2 Fällen musste die navigierte Versorgung abgebrochen und eine konventionelle Versorgung durchgeführt werden. Die durchschnittliche OP-Zeit bei der navigierten Gruppe (NAVI-Gruppe) betrug 83,2 Minuten, die der konventionellen Gruppe (KONV-Gruppe) 42,1 Minuten. Die notwendige Röntgenstrahlendosis war in der NAVI-Gruppe doppelt so hoch wie bei der KONV-Gruppe (106,5 ± 19,9cGy/cm2; 45,6 ± 8,0cGy/cm2). Bei den konventionell perkutanen Verschraubungen wurde 5-mal ein Überstand der versenkbaren Kompressionsschraube (HCS), 4-mal distal (2,27 ± 1,47 mm), 1-mal proximal, beobachtet. Nachoperationen waren jedoch nicht erforderlich. Bei den navigierten Verschraubungen wurde 11 Schraubenüberstände registriert, in 4 Fällen proximal (2,01 ± 0,81 mm) und distal (1,21 ± 0,64 mm), 3-mal nur distal (1,18 ± 0,44 mm) und 4-mal nur proximal (1,61 ± 0,57 mm). Die Auswertung der axialen Schraubenlage im Dünnschicht-CT zeigte bei der konventionellen Gruppe bessere Ergebnisse. Der Krimmer-Score lag bei den 17 nachuntersuchten Patienten mit navigierter Versorgung bei 83,6 Punkte, der DASH-Score bei 5,6. Der Krimmer-Score der 11 nachuntersuchten konventionell versorgten Patienten lag bei 95 Punkten und der DASH-Score bei 8,0.

Schlussfolgerung Die navigierte Verschraubung frischer undislozierter Kahnbeinfrakturen zeigte in dieser Studie weder bzgl. der Schraubenlage, der Penetration der Schrauben noch der klinischen Ergebnisse Vorteile gegenüber der konventionell perkutanen Technik.

Abstract

Background Incorrect screw placement and penetration in screw fixation of scaphoid fractures are found in 5 to 30 %. Therefore, optimizing of screw placement is desirable, especially because an exact central position of the screw in the proximal fragment leads to a significant higher stability as a more peripheral position.

Patients und Methods 36 patients with an acute non-displaced scaphoid fracture were included in this randomized prospective study. 18 patients underwent navigated, the other 18 conventional percutaneous screw fixation of an acute non-displaced scaphoid fracture through a dorsal approach. Operation time and x-ray dose were measured. In both groups the position of the screw in the scaphoid was calculated on CT scans and compared with each other. Clinically, 17 patients with navigated and 11 with conventional percutaneous screw fixation with an average age of 52 resp. 43.2 years were available for follow-up examination including Krimmer- and DASH-score.

Results All scaphoids healed within an adequate time. Two cases of navigated screw fixation have been converted to conventional percutaneous screw fixation. The average operation time in the navigated group was 83.2 minutes, in the conventional group 42.1 minutes. X-ray dose measured 106,5 ± 19,9cGy/cm2 in the navigated group and 45,6 ± 8,0cGy/cm2 in the conventional group. Screw penetration using an intraosseous compression screw (HSC) was observed in 5 conventionally fixed scaphoids, 4 distally (2,27 ± 1,47 mm), 1 proximally. In the navigated group there were 11 screw penetrations, 4 proximally (2,01 ± 0,81 mm) and distally (1,21 ± 0,64 mm), 3 distally (1,18 ± 0,44 mm), and 4 proximally (1,61 ± 0,57 mm). Axial screw position was more accurate in the conventional group. The 17 navigated patients averaged a Krimmer-Score of 83.6 and a DASH-score of 5,6 points at follow-up. The 11 conventional treated patients averaged a Krimmer-Score of 95 and a DASH-score of 8.0 points at follow-up.

Conclusion In this study navigated screw fixation of acute non-displaced scaphoid fractures was not superior to conventional percutaneous screw fixation, neither for screw position, screw penetration nor with respect to the clinical outcome.



Publication History

Received: 18 September 2020

Accepted: 20 September 2020

Publication Date:
15 February 2021 (online)

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany