CC BY-NC-ND 4.0 · Gesundheitswesen
DOI: 10.1055/a-1276-0686
Originalarbeit

Studiengänge zur Versorgungsforschung in Deutschland: aktueller Stand und zukünftige Perspektiven

Educational Programmes in Health Services Research in Germany: Current State and Future Perspectives
1  Pflegewissenschaft und Versorgungsforschung, Fliedner Fachhochschule Düsseldorf, Düsseldorf
,
2  Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie, Medizinische Hochschule Brandenburg Theodor Fontane, Brandenburg an der Havel
3  Fakultät für Gesundheitswissenschaften Brandenburg, Medizinische Hochschule Brandenburg Theodor Fontane, Neuruppin
,
4  Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung, Universitätsklinikum Heidelberg, Heidelberg
,
Bernd Reuschenbach
5  Fakultät für Gesundheit und Pflege, Katholische Stiftungshochschule München, München
,
6  Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Deutsches Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP), Hochschule Osnabrück, Osnabrück
,
Edmund Neugebauer
7  Medizinische Hochschule Brandenburg (MHB), Neuruppin
,
8  Institut für Medizinsoziologie, Versorgungsforschung und Rehabilitationswissenschaft, Zentrum für Versorgungsforschung, Universität zu Köln, Köln
,
Ute Karbach
9  Fakultät Rehabilitationswissenschaften, Technische Universität Dortmund, Dortmund
,
Katrin Balzer
10  Sektion für Forschung und Lehre in der Pflege, Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie, Universität zu Lübeck, Lübeck
,
11  Instiut für Pflegewissenschaft, Medizinische Fakultät und Uniklinik Köln, Universität zu Köln, Köln
,
Nicole Ernstmann
12  Forschungsstelle für Gesundheitskommunikation und Versorgungsforschung (CHSR), Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Universitätsklinikum Bonn, Institut für Patientensicherheit, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Bonn
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Ziel der Studie Ziel dieser Untersuchung war es, die derzeit akkreditierten Versorgungsforschungsstudiengänge in Deutschland im Hinblick auf ihre Strukturdaten und Inhalte zu analysieren.

Methodik Im Rahmen eines deskriptiven qualitativen Designs wurden die aktuellen Studienverlaufspläne, die Modulhandbücher und die Steckbriefe akkreditierter Masterstudiengänge der Versorgungsforschung inhaltsanalytisch ausgewertet.

Ergebnisse Die 6 analysierten Studiengänge zeigen sich hinsichtlich ihrer strukturellen Merkmale und lehr-lerninhaltlichen Ausrichtung in den wesentlichen Punkten als homogen. Ziel aller Studiengänge ist es, fach- und disziplinübergreifende personale und soziale Kompetenzen zu fördern, um Versorgungsbedarfe im Gesundheitswesen zu identifizieren, Innovationen der Versorgung zu entwickeln, zu initiieren, zu evaluieren und kritisch zu reflektieren.

Schlussfolgerungen Trotz ähnlicher Lehr-Lerninhalte bestehen spezifische Ausrichtungen, für die sich die Studierenden vor dem Hintergrund ihrer individuellen Präferenzen entscheiden können. Diese Ergebnisse könnten unter Berücksichtigung aktueller Diskurse und weiterer Erkenntnisse als Grundlage für Empfehlungen zur Entwicklung eines Kerncurriculums dienen.

Abstract

Objective The aim of this study was to analyse accredited study programmes of health services research in Germany at Master’s degree level regarding their structural data and content.

Methods Using a descriptive qualitative design, all included plans of study courses, module handbooks and descriptions of the Master’s degree programmes were analysed.

Results The Master’s degree programmes were similar in their structural elements as well as in their content of education. They aim at enhancing competences related to the areas of health services research to identify health care needs and to develop, initiate, evaluate and critically assess innovative care strategies across disciplines.

Discussion Although the content is similar, the study programmes focus on specific aspects that allow students to choose a certain programme depending on their preferences. A next step can be the development of a core curriculum that takes into consideration further findings and the discourse of different stakeholders.



Publication History

Publication Date:
10 December 2020 (online)

© 2020. The Author(s). This is an open access article published by Thieme under the terms of the Creative Commons Attribution-NonDerivative-NonCommercial-License, permitting copying and reproduction so long as the original work is given appropriate credit. Contents may not be used for commercial purposes, or adapted, remixed, transformed or built upon. (https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/4.0/).

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany