Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin 2021; 31(03): 177-182
DOI: 10.1055/a-1264-8173
Originalarbeit

Der Standstereotyp – Mehr als nur posturale Spannung

The standing-stereotype – More than just postural tension
1  Institut für Physiotherapie, Universitätsklinikum Jena, Jena
2  Posture and Motion Group, Universitatsklinikum Jena, Jena
,
Andreas Kreher
3  Therapie Berlin Mitte, Berlin
,
Matthias Aurich
4  Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Klinikum Mittleres Erzgebirge, Zschopau
5  Affiliated member of the Posture and Motion Group, Universitätsklinikum Jena, Jena
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Hintergrund Das aufrechte Stehen wird im klinischen Alltag oft nicht als motorischer Stereotyp angesehen. Neben artikulären und myofaszialen Defiziten kann aber auch das Zusammenspiel der Einzelkomponenten gestört sein.

Material und Methoden Beschrieben wurden Tests, die Rückschlüsse zum Bewegungsstereotyp des Stehens zulassen. Ergebnisse Es liegen wenige motorische Testverfahren zur Evaluation des Standstereotyps vor. Die größte Anzahl der Test am Bewegungssystem zielen auf Gelenkfunktion, Muskulatur und Schmerz ab.

Diskussion Die Kombination ausgewählter Motoriktests für den Standstereotyp lassen Rückschlüsse auf diesen Bewegungsstereotyp zu. Nach Berücksichtigung der Diagnostikpfade: Strukturpathologie, Gelenkfunktionsstörung, myofasziale Funktionsstörung, fasziale Funktionsstörung, sind bei therapierefraktären Störungen die motorischen Stereotype zu berücksichtigen. Die angegebenen Testverfahren können zur Weiterevaluation des Bewegungssystems wertvoll sein.

Schlussfolgerungen Durch Nutzung von Testverfahren zur Evaluation des Standstereotyps sind differenziertere Aussagen bei Beschwerden des Bewegungssystems möglich.

Abstract

Background Standing upright is often not regarded as a motor stereotype in daily clinical practice. In addition to articular and myofascial deficits, the interaction of the individual components can also be disturbed.

Material and methods Tests were described that allow conclusions to be drawn about the movement stereotype of standing. Results Only a few motor tests are available to evaluate the stereotype of standing. The most tests on the musculoskeletal system aim at joint function, musculature or pain.

Discussion The combination of selected motor tests for the standing stereotype allows drawing conclusions about this motor stereotype. After considering the following diagnostic pathways: structural pathology, joint dysfunction, myofascial dysfunction, fascial dysfunction; motor stereotypes must be taken into account in therapy resistant disorders. The indicated test procedures can be valuable for further evaluation of the locomotor system.

Conclusions By using test procedures to evaluate the motor stereotype of standing, differentiated statements can be made about complaints of the locomotor system.



Publication History

Received: 22 July 2020

Accepted: 16 September 2020

Publication Date:
05 November 2020 (online)

© 2020. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany