Psychother Psychosom Med Psychol 2021; 71(01): 7-8
DOI: 10.1055/a-1255-7697
Editorial

Patient Empowerment in Zeiten einer zunehmend digitalisierten Medizin

Patient Empowerment in Times of an Increasingly Digitalized Medicine
Stephan Zipfel
,
Norbert Schäffeler
,
Andreas Stengel

Der Bereich des „Patient Empowerment“ befasst sich mit dem ergänzenden, aber auch eigenständigen Beitrag der PatientInnen zur Genesung – nicht als Konkurrenz, sondern als Ergänzung und Erweiterung zu dem Leistungsspektrum der Medizin. Initial wurde der Begriff etwa um das Jahr 2000 populär, insbesondere wurde dieser früh von Patienteninitiativen im Bereich der Krebstherapie benutzt. Ein zentraler Bestandteil des Patient Empowerment ist es dabei, den PatientInnen durch patientenorientierte Information eine bessere Mitwirkung und somit auch Mitentscheidung zu ermöglichen. Die WHO (WHO-Dokument „World Alliance of Patient Safety“) definiert Patient Empowerment als integralen Bestandteil von Programmen zur Verbesserung der Patientensicherheit [1] [2].



Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
17. Februar 2021 (online)

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany