Aktuelle Rheumatologie 2020; 45(06): 550-558
DOI: 10.1055/a-1252-2287
Übersichtsarbeit

Hämophagozytische Syndrome beim Erwachsenen

Haemophagocytic Syndromes in Adults
Thomas Schenk
1  Hämatologie/Onkologie, Klinik für Innere Medizin II, Universitätsklinikum Jena, Jena
,
Sebastian Birndt
1  Hämatologie/Onkologie, Klinik für Innere Medizin II, Universitätsklinikum Jena, Jena
,
Paul La Rosée
2  Hämatologie/Onkologie/Infektiologie/Immunologie/Palliativmedizin, Schwarzwald Baar Klinikum, Klinik für Innere Medizin II, Villingen-Schwenningen
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Die Hämophagozytische Lymphohistiozytose (HLH) ist ein Zytokinsturm-Syndrom, das bei Erwachsenen in der Regel durch Malignome, Infektionen oder autoinflammatorische/autoimmunologische Erkrankungen ausgelöst wird. In der Rheumatologie ist das Erkrankungsbild besser als Makrophagenaktivierungs-Syndrom bekannt (MAS-HLH). Die HLH entsteht auf dem Boden eines genetisch bedingten und/oder erworbenen dysfunktionalen Immunsystems. Im Unterschied zur hereditären primären HLH (pHLH) bei Kindern findet sich bei der adulten, zumeist sekundären HLH (sHLH) nur sehr selten eine monogenetische Ursache. In Einzelfällen kann sich aber eine „late onset“-genetische HLH auch erst im Erwachsenenalter manifestieren. Die Diagnose von HLH und MAS wird verzögert durch die unspezifische Symptomatik (Fieber, Zytopenie, Ferritinanstieg, Splenomegalie, Multiorganversagen), die sich mit der Grunderkrankung oder einem SIRS überlagern kann. Die namengebende Hämophagozytose lässt sich nur bei einem Teil der Patienten nachweisen. sHLH und MAS-HLH weisen unbehandelt eine hohe Mortalität auf. Diagnosekriterien für pHLH und MAS sowie das standardisierte HLH-2004-Therapieprotokoll wurden in der Pädiatrie kontinuierlich in klinischen Studien entwickelt. In angepasster Form werden Kriterien und Substanzen des pädiatrischen HLH-Protokolls auch bei Erwachsenen angewendet. Zunehmend kommen neue Therapien zum Einsatz, welche die Hyperzytokinämie und deren Auswirkungen bei HLH und MAS bremsen (z. B. Ruxolitinib oder Anakinra). Der folgende Artikel soll eine Übersicht zu Epidemiologie, Diagnostik und Therapie von HLH und MAS bei Erwachsenen geben.

Abstract

Adult haemophagocytic lymphohistiocytosis (HLH) is a cytokine storm syndrome that is usually triggered by malignancies, infection or autoinflammatory/autoimmunological diseases. In rheumatology, HLH is better known as macrophage activation syndrome (MAS-HLH). HLH is the result of a genetically determined and/or acquired dysfunctional immune system. In contrast to hereditary primary HLH (pHLH) in children, HLH in adults is termed acquired or secondary HLH (sHLH). Monogenic disease in adult HLH is rare except for individual cases of a “late-onset” manifestation of genetic disease. The diagnosis of HLH and MAS is often delayed due to unspecific symptoms (fever, cytopenia, highly elevated ferritin, splenomegaly, multiorgan failure), which can overlap with the underlying disease or SIRS. The name-giving haemophagocytosis is only detected in a subfraction of patients. sHLH and MAS are associated with significantly increased mortality if left untreated. Diagnostic criteria for pHLH and sJIA-MAS as well as the standardised HLH-2004 therapy protocol have been continuously developed in paediatric clinical studies. In an adapted form, these criteria and individual elements of the paediatric protocol are also used for adults. Novel molecular therapies are increasingly being used to slow down hypercytokinaemia and its detrimental effects in HLH and MAS (e. g. ruxolitinib, anakinra, tocilizumab). This review article aims to provide an overview of the epidemiology, diagnostics and therapy of HLH and MAS in adults.



Publication History

Publication Date:
16 November 2020 (online)

© 2020. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany