Klinische Neurophysiologie 2020; 51(04): 191-194
DOI: 10.1055/a-1250-6275
Studienreferate

Kommentar zur Intensiv-EEG-Klassifikation der Amerikanischen Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie

Die Ableitung von Elektroenzephalograms (EEG) bei schwerkranken Patienten auf Intensivstationen ist eine hilfreiche Methode zur Evaluation der Ursache, Schwere und Prognose von Enzephalopathien und Epilepsien [1]. Das EEG wird klinisch vor allem in der Unterscheidung von Status epilepticus und Enzephalopathie sowie der Ausprägung der Enzephalopathie eingesetzt. Wissenschaftlich hat das EEG große Bedeutung bei Intensivpatienten, insbesondere Langzeit-Aufzeichnung zum Neuromonitoring zeigen großes Potenzial für die Verbesserung der Versorgung schwerstkranker Patienten [2] [3]. Allerdings wird in der bisherigen EEG-Terminologie und Klassifikation [4] den EEG-Mustern im Status epilepticus und bei Enzephalopathien nicht besondere Aufmerksamkeit gewidmet bzw. klare klinische Bedeutungen zugewiesen. Die differenzierten Muster, die dem erfahren EEG-Befunder bewusst sind und von diesem verwendet werden, wurden bisher nicht in ausreichender klassifikatorischer Breite abgebildet.



Publication History

Publication Date:
11 December 2020 (online)

© 2020. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany