Aktuelle Urol
DOI: 10.1055/a-1247-4155
Übersicht

CARD-Studie – Bedeutung für die Therapie des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms

CARD study: relevance for the treatment of advanced prostate cancer
Axel S. Merseburger
 1  Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, Urology, Lübeck
,
Andreas Bannowsky
 2  imland Klinik Rendsburg, Urologie, Rendsburg
,
Klaus Becker
 3  Onkologie Lerchenfeld, Onkologie Lerchenfeld, Hamburg
,
Carsten Bokemeyer
 4  Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf Medizinische Klinik und Poliklinik II Onkologie Hämatologie, Zentrum für Onkologie, Hamburg
,
Rolf Eichenauer
 5  Urologikum MVZ, Urologikum MVZ, Hamburg
,
Jan Lehmann
 6  Gesundheitszentrum Kiel-Mitte, Urologische Gemeinschaftspraxis Prüner Gang, Kiel
,
Gerald Mickisch
 7  Centrum für Operative Urologie Bremen, Centrum für Operative Urologie Bremen, Bremen
,
Thomas Steuber
 8  Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Martini-Klinik, Prostatakrebszentrum, Hamburg
,
Gunhild von Amsberg
 9  Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Onkologisches Zentrum, Hamburg
,
Tobias von Kügelgen
10  Urologisch-proktologische Gemeinschaftspraxis, Gruppenpraxis Rosen, Wedel
,
Christian Wülfing
11  Asklepios Klinik Altona, Urologie, Hamburg
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Hintergrund Für die Behandlung des metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinoms (mCRPC) stehen verschiedene lebensverlängernde Therapieoptionen zur Verfügung.

Fragestellung Die Therapiesequenz beim mCRPC wird seit Jahren diskutiert. Mit den finalen Ergebnissen der CARD-Studie stehen wichtige prospektive Daten zur Verfügung, um mehr Klarheit in die Diskussion um die Therapiesequenz zu bringen.

Material und Methode CARD ist eine randomisierte Phase IV-Studie bei Patienten mit mCRPC, die bereits mit Docetaxel und einer gegen den Androgenrezeptor gerichteten Substanz (ARTA) vorbehandelt waren. In der Studie zeigten sich signifikanten Wirksamkeitsvorteile zugunsten der Weiterbehandlung mit Cabazitaxel versus eine zweite ARTA-Therapie. Die Studienergebnisse werden dargelegt und im Kontext früherer Studiendaten hinsichtlich ihrer Bedeutung für den klinischen Alltag diskutiert.

Ergebnisse Die CARD-Studiendaten bestätigen Cabazitaxel als wirksame Therapieoption beim mCRPC für Patienten, die bereits mit Docetaxel und einer ARTA vorbehandelt sind. Eine Therapie mit Cabazitaxel war sicher durchführbar. Die Studienergebnisse bestätigen die Kreuzresistenz zwischen den beiden ARTAs Abiraterone und Enzalutamid.

Schlussfolgerungen Bei für eine Chemotherapie geeigneten Patienten mit mCRPC sollte die Therapiesequenz so gewählt werden, dass die Patienten auch Cabazitaxel erhalten. Eine direkte Therapiesequenz mit zwei ARTAs sollte vermieden werden, oder zumindest nur bei Kontraindikationen von anderen Subtanzen erwogen werden.

Abstract

Background Various life-prolonging therapy options are available for the treatment of metastatic castration-resistant prostate cancer (mCRPC).

Objective The optimal therapy sequence for mCRPC has been discussed for years. With the final results of the CARD study, important prospective data are available to enlighten the discussion about the therapy sequence.

Material and method CARD is a randomised phase IV trial in patients with mCRPC who were previously treated with docetaxel and an anti-androgen receptor (ARTA). The study showed significant efficacy benefits in favour of further treatment with cabazitaxel versus a second ARTA therapy. The study results are presented and discussed in the context of previous study data with regard to their importance for everyday clinical practice.

Results The CARD study data confirm cabazitaxel as an effective therapy option for mCRPC patients previously treated with docetaxel and an ARTA. Cabazitaxel was safe to apply. The study results confirm the cross resistance between the two ARTAs Abiraterone and Enzalutamide.

Conclusion In mCRPC patients eligible for chemotherapy, the therapy sequence should be chosen so that the patients also receive cabazitaxel. A direct therapy sequence with two ARTAs should be avoided or, at least, only considered if other substances are contraindicated.



Publication History

Publication Date:
23 September 2020 (online)

© 2020. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany