Z Gastroenterol 2020; 58(11): 1054-1064
DOI: 10.1055/a-1246-3190
Originalarbeit

Retrospektive Querschnittsstudie von bundesweiten Arzneiverordnungsdaten und vertragsärztlichen Abrechnungsdaten von Morbus Wilson

Retrospective cross-sectional study based on nationwide data of drug prescriptions and contractional data of outpatient offices regarding Morbus Wilson’s disease
Simone-Svea Janka
1  Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung, Universitätsklinikum Heidelberg, Heidelberg, Germany
,
Jörg Bätzing
2  Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland, Berlin, Germany
,
Gunter Laux
1  Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung, Universitätsklinikum Heidelberg, Heidelberg, Germany
,
Jakob Holstiege
2  Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland, Berlin, Germany
,
Steffen Wahler
3  Institut für Molekulare Muskuloskelettale Forschung, Klinikum der Universität München, Germany
,
Uta Merle
4  Medizinische Klinik IV, Klinik für Gastroenterologie, Infektionskrankheiten, Vergiftungen, Universitätsklinikum Heidelberg, Heidelberg, Germany
,
Arianeb Mehrabi
5  Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie, Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg, Heidelberg, Germany
,
Isabelle Mohr
4  Medizinische Klinik IV, Klinik für Gastroenterologie, Infektionskrankheiten, Vergiftungen, Universitätsklinikum Heidelberg, Heidelberg, Germany
,
Karl Heinz Weiss
4  Medizinische Klinik IV, Klinik für Gastroenterologie, Infektionskrankheiten, Vergiftungen, Universitätsklinikum Heidelberg, Heidelberg, Germany
,
Markus Mieth
5  Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie, Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg, Heidelberg, Germany
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Einführung In diesem Beitrag wird die Prävalenz der Erkrankung „Morbus Wilson“ in Deutschland auf der Grundlage von bundesweiten Arzneiverordnungsdaten und vertragsärztlichen Abrechnungsdaten ermittelt und in ein Verhältnis zu der in Deutschland ermittelten Verordnungshäufigkeit gesetzt.

Methodik Für die deskriptive Darstellung der Abrechnungsdaten wird die Datenbank des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi) genutzt. Weiterhin liegen Daten des Statistischen Bundesamts über die stationäre Behandlung vor.

Ergebnisse Auffällig ist die Differenz zwischen den Prävalenzen der therapierten Patienten und der ermittelten gesicherten Diagnosen. Die Prävalenz insgesamt steigt. Die ermittelte Inzidenz und die Betrachtung der Dynamik der Patientenpopulation könnten möglicherweise auf eine hohe Fehldiagnostikrate im ersten Erkrankungsjahr schließen lassen. Nach Datenlage ist die hepatische Verlaufsform die häufigere diagnostizierte Verlaufsform. Die humangenetische Diagnose steigt im Durchschnitt am deutlichsten an.

Schlagwörter Morbus Wilson, Prävalenz, Inzidenz, Trientine, Trientintetrahydrochlorid, D-Penicillamin, Zinkacetat, Zink

Abstract

Introduction In this article, the prevalence of the Morbus Wilson disease in Germany is determined. This is based on nationwide data of drug prescriptions and contractional data of outpatient offices. The prevalence is set in ratio to the found prevalence of prescriptions in Germany.

Method The descriptive evaluation is based on the database of the Central Research Institute of Ambulatory Health Care (Zi) in Germany. Additionally, data of the Federal Office of Statistics regarding inpatient treatment are available.

Results It can be seen that there is a notable difference between the prevalence of patients undergoing therapy and the patients with verified diagnoses. In total, prevalence is increasing. The incidence on hand and the given dynamic of the patient population could indicate that, possibly, there is an increased rate of misdiagnosis in the first year of diagnosis. According to data, the hepatic form is the more often diagnosed form. The human genetic diagnostic increases, on average, are most distinct.

Attributes Wilson Disease, Prevalence, Incidence, Trientine, Trientintetrahydrochlorid, D-Penicillamin, Zinc acetat, Zinc



Publication History

Received: 19 December 2019

Accepted: 19 August 2020

Publication Date:
16 November 2020 (online)

© 2020. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany