Rofo
DOI: 10.1055/a-1229-4796
The Interesting Case

Multifokales ossäres pseudomyogenes Hämangioendotheliom als seltene Differenzialdiagnose osteolytischer Knochenläsionen

Fabian Ganss
1  DIE RADIOLOGEN Regensburg – Regenstauf, Regensburg, Germany
,
Rainer Theurer
2  Department of Radiology, Hospital Barmherzige Brüder Regensburg, Germany
,
Niels Zorger
2  Department of Radiology, Hospital Barmherzige Brüder Regensburg, Germany
› Author Affiliations

Einleitung

Ein ossäres pseudomyogenes Hämangioendotheliom (PMHE) ist ein sehr seltener, lokal aggressiv wachsender mesenchymaler Tumor, der von Endothelzellen kleiner Blutgefäße ausgeht. Er gilt als eine Raumforderung mit intermediär malignem Potenzial und reiht sich zwischen dem gutartigen epitheloiden Hämangiom und dem bösartigen epitheloiden Angiosarkom ein [Xu Y et al. Medicine (Baltimore) 2019; 98: e15546]. Das PMHE betrifft vorwiegend junge Erwachsene, wobei Männer etwa doppelt so häufig betroffen sind wie Frauen, und entsteht in einer Großzahl der Fälle in den langen Röhrenknochen der Extremitäten [Larochelle O et al. Radiographics 2006; 26: 265–270].



Publication History

Publication Date:
01 October 2020 (online)

© 2020. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany