Der Notarzt
DOI: 10.1055/a-1224-4103
Originalarbeit

Smartphone-basierte Ersthelferalarmierung – Auswertung der Alarmierungsdaten aus 7 Mobile-Retter-Regionen

Smartphone-Based First-Aider Activation – Evaluation of Alerting Data from Seven Mobile Rescuer Regions
1  Department für Humanmedizin, Universität Witten/Herdecke, Witten
2  Mobile Retter e. V., Köln
,
Mario Hensel
3  Abteilung Anästhesiologie und Intensivmedizin, Park-Klinik Weißensee, Berlin
,
Thoralf Kerner
4  Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin, Notfallmedizin, Schmerz- und Palliativmedizin, Asklepios Kliniken Hamburg
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Ziel der Studie Mit dem Mobile-Retter-System (MR-System) wurde 2013 bundesweit erstmalig die Smartphone-basierte Alarmierung qualifizierter Ersthelfer zur Optimierung des Outcomes nach präklinischem Herz-Kreislauf-Stillstand eingeführt. Hier sollen Unterschiede in MR-Alarmierungen und Rekrutierungen im regionalen Vergleich aufgezeigt werden.

Methodik Retrospektive Auswertung von Effizienzparametern aus 7, zwischen 2013 und 2018 implementierten MR-Regionen. Analyse mit dem Chi-Quadrat-Test nach Pearson.

Ergebnisse Es fanden sich signifikante Unterschiede in der Alarmierungsfrequenz und der Einsatzübernahmequote zwischen den Regionen. MR waren mehrheitlich der Feuerwehr (39,5%) oder dem Rettungsdienst (26,7%) zugehörig. Im Vergleich zu Daten des Statistischen Bundesamtes über bundesweite Qualifikationsgruppen fanden sich Pflegekräfte (7,8%) unterrepräsentiert. Unter den Stichworten, für die eine Mobile-Retter-Alarmierung erfolgte, waren „Bewusstseinsstörung“, „Patient tot“ oder „Reanimation“ führend.

Schlussfolgerung Es zeigten sich z. T. deutliche Unterschiede zwischen den MR-Regionen bezüglich Alarmierungen und Rekrutierungsstrategien. Es existiert noch ein relevantes Rekrutierungspotenzial für die Mobilen Retter.

Abstract

Objective With the Mobile Rescuer (MR) system, a smartphone-based alerting concept for qualified first responders was introduced Germany-wide for the first time in 2013 to optimize the outcome after out-of-hospital cardiac arrest. Differences in MR alerts and recruitment will be shown in a regional comparison.

Methods Efficiency parameters from seven MR regions implemented between 2013 and 2018 were retrospectively evaluated. Analysis with the Chi-square test according to Pearson.

Results Significant differences were found between the regions in the frequency of alarms and the rate of acceptance. The majority of MRs belonged to the fire brigade (39.5%) or rescue services (26.7%). Compared with data from the Federal Statistical Office on Germany-wide qualification groups, nursing staff (7.8%) were underrepresented. Among the keywords for which MR were alerted, “unconsciousness”, “patient dead” or “resuscitation” were leading.

Conclusion In parts, significant differences between the MR regions could be identified with respect to alerting and recruitment strategies. There is still further recruitment potential for the number of mobile rescuers.



Publication History

Publication Date:
03 September 2020 (online)

© 2020. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Stuttgart · New York