Handchir Mikrochir Plast Chir 2021; 53(01): 55-60
DOI: 10.1055/a-1223-2452
Originalarbeit

Ergebnisse der isolierten Resektion des vierten Fingerstrahls

Results following isolated fourth ray resection
Michael Stephan Mayr-Riedler
Rhön-Klinikum, Klinik für Handchirurgie
,
Karl-Josef Prommersberger
Rhön-Klinikum, Klinik für Handchirurgie
,
Jörg van Schoonhoven
Rhön-Klinikum, Klinik für Handchirurgie
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Hintergrund Nach Teilresektion des vierten Fingerstrahls nehmen viele Handchirurgen eine Transposition des Kleinfingerstrahls auf die Position des Ringfingerstrahls vor. Viele andere – auch wir – resezieren den vierten Strahl vollständig durch Exartikulation im Karpometakarpalgelenk und raffen das Ligamentum metacarpale transversum profundum, in der Vorstellung, hierdurch und durch eine spontane Radialverschiebung des Kleinfingerstrahles die Lücke zwischen dem dritten und fünften Mittelhandknochen ausreichend zu verkleinern. Ziel dieser retrospektiven Studie war es, die klinischen, radiologischen und subjektiven Ergebnisse nach vollständiger Resektion des vierten Fingerstrahls mit Adaption des Ligamentums metacarpale transversum profundum zu erheben.

Patienten und Methoden 7 Patienten (3 Frauen, 4 Männer) mit einem Durchschnittsalter von 50 (26–62) Jahren konnten nach durchschnittlich 43 (2–174) Monaten nachuntersucht werden. Erhoben wurden die Fingerbeweglichkeit, die Handkraft, die Sensibilität (Hoffmann-Tinel-Zeichen, Semmes-Weinstein-Monofilament), die Geschicklichkeit (Nine-Hole-Peg-Test), Schmerzen (Ruhe- und Belastungsschmerzen, Phantomschmerzen, Wetterfühligkeit) sowie die Patientenzufriedenheit nach funktionellen und ästhetischen Gesichtspunkten. Auf Röntgenaufnahmen der Hand wurde präoperativ, direkt postoperativ und bei der Nachuntersuchung der Abstand zwischen den Köpfen und Basen der Mittelhandknochen III und V bestimmt.

Ergebnisse Als einzige Komplikation trat bei einem Patienten eine leichte Wundheilungsstörung auf, welche konservativ beherrscht wurde. Die Sensibilität war bei keinem Patienten eingeschränkt und kein Patient zeigte klinisch Neurombeschwerden. Die Fingerbeweglichkeit zeigte sich bei 2 Patienten sowohl beim Faustschluss als auch bei der Fingerstreckung leicht eingeschränkt. Die mittlere Kraft betrug im Grobgriff 61 (54–78) % und im Spitzgriff 65 (35–122) % der gesunden Gegenseite. Der mittlere DASH-Score konnte von 42,2 präoperativ auf 27,5 reduziert werden. Die Geschicklichkeit zeigte sich im Vergleich zur gesunden Gegenseite mit einer mittleren Verlängerung des Nine-Hole-Peg-Tests um 23 % leicht reduziert. Die intermetakarpale Lücke reduzierte sich bis zur letzten Nachuntersuchung zwischen den Basen der Metakarpalia III und V im Mittel um 67 % und zwischen den Köpfen um 50 %. Das Erscheinungsbild der Hand wurde von den Patienten als sehr gut bewertet.

Schlussfolgerung Die vollständige Resektion des vierten Fingerstrahls mit Weichteiladaption ermöglicht einen suffizienten Verschluss der intermetakarpalen Lücke ohne Rotationsabweichung und ergibt gute bis sehr gute funktionelle und ästhetische Ergebnisse bei niedriger Komplikationsrate.

Abstract

Background After partial resection of the fourth finger ray, many hand surgeons perform a transposition of the fifth ray to the position of the fourth ray. Others, us included, resect the fourth ray in total through exarticulation in the carpometacarpal joint and tightly readapt the deep transverse metacarpal ligament, assuming that the gap between the third and fifth metacarpal bones will be sufficiently reduced through spontaneous radial translocation of the fifth ray. The aim of this retrospective study was to examine the clinical, radiological and patient-reported results after total resection of the fourth ray with adaption of the deep transverse metacarpal ligament.

Patients and methods Seven patients (three women, four men) with a mean age of 50 (26–62) years were reached for a follow-up examination after a mean of 43 (2–174) months. Parameters assessed included finger movement, hand strength, sensitivity (Tinel sign, Semmes-Weinstein monofilament), dexterity (nine-hole peg test), pain (at rest and during stress, phantom pain, weather sensitivity) and patient-reported functional and cosmetic outcome. Radiological assessment included measurement of the distance between the heads and bases of metacarpal bones III and V before and directly after surgery and at follow-up.

Results The only complication encountered was a mild wound healing disorder in one patient, which was controlled conservatively. Sensitivity was not impaired in any patient and no patient showed signs of neuromas. Finger movement for both flexion and extension was slightly impaired in two patients. Mean grip and pinch strength was 61 (54–78) % and 65 (35–122) % compared with the unaffected hand. The mean DASH score was reduced from 42.2 preoperatively to 27.5. Dexterity was slightly reduced with a nine-hole peg test prolonged by 23 % compared with the unaffected hand. At follow-up, the intermetacarpal gap was reduced by a mean of 67 % between the bases and by 50 % between the heads of metacarpal bones III and V. Patients rated the cosmetic appearance of the hand as very good.

Conclusion Total resection of the fourth finger ray with soft tissue adaption enables a sufficient closure of the intermetacarpal gap without rotational malalignment and results in good to very good functional and cosmetic outcomes and a low complication rate.



Publication History

Received: 14 May 2020

Accepted: 15 July 2020

Publication Date:
10 August 2020 (online)

© Georg Thieme Verlag KG
Stuttgart · New York