Rofo
DOI: 10.1055/a-1219-8158
Review

Imaging of Carpal Instabilities

Bildgebende Diagnostik karpaler Instabilitäten
Jan-Peter Grunz
Department of Diagnostic and Interventional Radiology, University Hospital Würzburg, Germany
,
Carsten Herbert Gietzen
Department of Diagnostic and Interventional Radiology, University Hospital Würzburg, Germany
,
Katharina Grunz
Department of Diagnostic and Interventional Radiology, University Hospital Würzburg, Germany
,
Thorsten Bley
Department of Diagnostic and Interventional Radiology, University Hospital Würzburg, Germany
,
Rainer Schmitt
Department of Diagnostic and Interventional Radiology, University Hospital Würzburg, Germany
› Author Affiliations

Abstract

Background The term “carpal instability” describes different debilitating wrist conditions, in which the carpus is unable to maintain its physiological range of motion and load transfer. Depending on the cause and location of the dysfunction, four groups can be defined: dissociative, non-dissociative, complex, and adaptive carpal instability. As the most common form by far, dissociative carpal instability can further be categorized as dorsal or palmar intercalated segment instability, contingent on the afflicted interosseous ligament.

Method This review article outlines the different entities of carpal instability, their pathophysiology, and their clinical presentation. It further discusses the diagnostic significance of different imaging methods as well as the established treatment options for each form of instability in context with the current literature.

Results and Conclusion Early detection and treatment of carpal instability are essential for preventing carpal osteoarthritis. Traumatic lesions of the scapholunate interosseous ligament are the most frequent cause of instability. They can occur in an isolated fashion or in context with other carpal injuries. While stress imaging and fluoroscopy facilitate the differentiation between dynamic and static forms of carpal instability, only MRI and CT/MR arthrography can directly reveal the extent of ligament discontinuity.

Key Points:

  • Carpal instability can manifest only in motion (dynamic) or at rest (static).

  • Dissociative forms must be distinguished from non-dissociative, adaptive, or complex entities.

  • Most instabilities are related to traumatic injuries or CPPD arthropathy.

  • Fluoroscopy, stress imaging, and MR and CT arthrography are helpful for diagnosis.

Citation Format

  • Grunz JP, Gietzen CH, Grunz K et al. Imaging of Carpal Instabilities. Fortschr Röntgenstr 2020; DOI: 10.1055/a-1219-8158

Zusammenfassung

Hintergrund Karpale Instabilität bezeichnet verschiedene Formen von Handgelenkbeschwerden, bei denen die Handwurzel ihren physiologischen Bewegungsumfang einbüßt und die normale Kraftübertragung auf den Unterarm bzw. die Metacarpalia nicht aufrechterhalten werden kann. Je nach Ursache und Pathoanatomie werden 4 Hauptgruppen unterschieden: dissoziative, nicht dissoziative, komplexe und adaptive karpale Instabilität. Dabei machen dissoziative Gefügestörungen den größten Anteil aus. Sie werden weiter unterteilt entsprechend der zugrunde liegenden karpalen Bandverletzung und der resultierenden dorsalen oder palmaren Fehlstellung der mittleren karpalen Säule.

Methode Dieser Übersichtsartikel beschreibt die verschiedenen Formen karpaler Instabilität, ihre Pathophysiologie und typische klinische Beschwerden. Darüber hinaus werden die diagnostische Bedeutung verschiedener bildgebender Verfahren sowie die etablierten Behandlungsmöglichkeiten im Kontext der aktuellen Literatur diskutiert.

Ergebnisse und Schlussfolgerung Die frühzeitige Erkennung und Behandlung von karpalen Gefügestörungen ist unerlässlich, um einer progredienten Arthrose vorzubeugen. Traumatische Läsionen des skapholunären Bandes sind die häufigste Ursache für eine karpale Instabilität. Sie können isoliert oder im Rahmen multilokulärer Verletzungen auftreten. Während Stressaufnahmen und Fluoroskopie die Unterscheidung zwischen dynamischen und statischen Formen der karpalen Instabilität erleichtern, gelingt die direkte Darstellung einer intrinsischen Bandläsion nur mittels MRT und CT- bzw. MR-Arthrografie.

Kernaussagen:

  • Karpale Instabilität kann sich unter Belastung (dynamisch) oder in Ruhe (statisch) manifestieren.

  • Dissoziative Formen müssen von nicht dissoziativen, adaptiven oder komplexen Entitäten unterschieden werden.

  • Am häufigsten werden karpale Instabilitäten durch ein Trauma oder die CPPD-Arthropathie verursacht.

  • Fluoroskopie, Stressbildgebung, MR- und CT-Arthrografie können die Diagnosefindung erleichtern.



Publication History

Received: 11 February 2020

Accepted: 13 July 2020

Publication Date:
03 September 2020 (online)

© Georg Thieme Verlag KG
Stuttgart · New York