Rofo
DOI: 10.1055/a-1217-7400
Review

Ultraschall 2020 – Diagnostik & Therapie: Auf dem Weg zur multimodalen Sonografie: kontrastverstärkter Ultraschall (CEUS), mikrovaskuläre Dopplerverfahren, Fusionsbildgebung, Sono-Elastografie, interventionelle Sonografie

Article in several languages: English | deutsch
Christopher Kloth
1  Department of Interventional and Diagnostic Radiology, University Hospital Ulm, Germany
,
Wolfgang Kratzer
2  Department of Internal Medicine I, University Hospital Ulm, Germany
,
Julian Schmidberger
2  Department of Internal Medicine I, University Hospital Ulm, Germany
,
Meinrad Beer
1  Department of Interventional and Diagnostic Radiology, University Hospital Ulm, Germany
,
Dirk Andre Clevert
3  Department of Clinical Radiology, University Hospital Munich Campus Großhadern, München, Germany
,
Tilmann Graeter
1  Department of Interventional and Diagnostic Radiology, University Hospital Ulm, Germany
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Hintergrund Ultraschall als nichtionisierendes bildgebendes Verfahren stellt eines der wichtigsten diagnostischen Verfahren im Klinikalltag dar. Bei weiter Verbreitung findet es flächendeckenden Einsatz. Durch stetige technische Innovationen gewinnen sonografische Verfahren wie kontrastverstärkter Ultraschall (CEUS), Sono-Elastografie, neue mikrovaskuläre Dopplermodalitäten und als Beispiel für interventionelle Verfahren die sonografisch gesteuerte Mikrowellenablation (MWA) zunehmend an Bedeutung innerhalb der bildgebenden Diagnostik und Intervention neben der CT- und MRT-Schnittbildtechnik. Dies erfordert jedoch auch eine höhere Expertise, Spezialisierung und Qualifikation bei den Anwendern.

Methode Dieser Übersichtsartikel informiert über das Spektrum technischer Neuerungen im Ultraschall der letzten Jahre und beschreibt die zugrunde liegende Technik, die klinischen Anwendungsmöglichkeiten und deren diagnostischen Stellenwert. Diese werden unter Darlegung von Vor- und Nachteilen sowie ihrer klinischen Wertigkeit im Kontext der aktuellen Literatur vorgestellt.

Ergebnisse und Schlussfolgerung Die Verfahren des kontrastverstärkten Ultraschalls (CEUS), mikrovaskulärer Dopplermodalitäten, der Fusionsbildgebung und der Elastografie ergänzen den B-Bild-Ultraschall und konventionelle Doppler-Verfahren bei unterschiedlichen Fragestellungen. Die Mikrowellenablation (MWA) hat einen festen Stellenwert als ablatives Verfahren zur lokalen Tumortherapie an verschiedenen Organsystemen und kann ultraschallgesteuert erfolgen. Die Möglichkeiten des Ultraschalls sind dank neuer Entwicklungen heutzutage größer denn je. Die Kenntnis über Technik, Indikationen und Anwendungsmöglichkeiten neuerer Verfahren sind für eine adäquate Patientenversorgung obligat.

Kernaussagen:

  • Kontrastverstärkter Ultraschall (CEUS) steigert die Sensitivität und Spezifität bei der Beurteilung von Parenchymläsionen.

  • CEUS ermöglicht die Darstellung und Quantifizierung der Mikroperfusion. Für größere Gefäße ist CEUS ein wichtiges Instrument in der Endoleak-Diagnostik nach Stent-Versorgung.

  • Mikrovaskuläre Doppler-Verfahren mit Störungsunterdrückungsalgorithmus erlauben eine genauere Darstellung kleinster Gefäße als der reguläre Farb- oder Powerdoppler.

  • Die Elastografie stellt an der Leber bei diffusen Hepatopathien eine nichtinvasive Diagnostik zum Ausschluss einer höhergradigen Fibrose/Zirrhose dar.

  • Die Mikrowellenablation (MWA) bietet auch sonografisch gesteuert die Möglichkeit zur Ablation von Tumoren.

Zitierweise

  • Kloth C, Kratzer W, Schmidberger J et al. Ultrasound 2020 – Diagnostics & Therapy: On the Way to Multimodal Ultrasound: Contrast-Enhanced Ultrasound (CEUS), Microvascular Doppler Techniques, Fusion Imaging, Sonoelastography, Interventional Sonography . Fortschr Röntgenstr 2020; DOI: 10.1055/a-1217-7400



Publication History

Received: 10 February 2020

Accepted: 21 June 2020

Publication Date:
30 July 2020 (online)

© Georg Thieme Verlag KG
Stuttgart · New York