Rofo
DOI: 10.1055/a-1212-2611
The Interesting Case

Rechtsventrikuläres Pseudoaneurysma nach Perikardiozentese: radiologische Diagnostik einer seltenen Entität

Isabel Molwitz
1  Department of Diagnostic and Interventional Radiology and Nuclear Medicine, University Medical Center Hamburg-Eppendorf, Hamburg, Germany
,
Rosalie McDonough
2  Department of Diagnostic and Interventional Neuroradiology, University Medical Center Hamburg-Eppendorf, Hamburg, Germany
,
Björn Schönnagel
1  Department of Diagnostic and Interventional Radiology and Nuclear Medicine, University Medical Center Hamburg-Eppendorf, Hamburg, Germany
› Author Affiliations

Einleitung

Pseudoaneurysmen des Herzens stellen einen seltenen Subtyp der kardialen Aneurysmen dar. Sie können nach vaskulärem Trauma z. B. katheterinduziert an den Koronarien auftreten (Long CA et al. In: Vascular Trauma 2013; 2. Edition: 739), betreffen in der Mehrzahl der Fälle jedoch den linken Ventrikel nach Myokardinfarkt (Hulten EA et al. Circulation 2012; 125: 1920). Rechtsventrikuläre (RV) Pseudoaneurysmen sind nur vereinzelt in Fallberichten beschrieben. Trotz der niedrigen Inzidenz ist die rasche und korrekte Diagnostik kardialer Pseudoaneurysmen von hoher klinischer Relevanz, um lebensgefährliche Herztamponaden zu vermeiden (Bisoyi S et al. Ann Card Anaesth 2016; 19: 169).



Publication History

Publication Date:
12 August 2020 (online)

© Georg Thieme Verlag KG
Stuttgart · New York