Neuroradiologie Scan 2020; 10(03): 174-175
DOI: 10.1055/a-1208-6567
Aktuell
Zerebrovaskulär

Bildgebung kann Ergebnisse der Rehabilitation nach Schlaganfall vorhersagen

Bei einem akuten ischämischen Schlaganfall werden Infarktort und -volumen getrennt gebraucht, um die Langzeitergebnisse zu bestimmen. Über die Kombination dieser Eigenschaften zur Beurteilung von Rehabilitationsergebnissen gibt es nur wenige Daten. Amerikanische Neuroradiologen untersuchten den Zusammenhang zwischen dem Volumen der Infarktläsion und funktionellen Einschränkungen mit dem Instrument FIM während der stationären Rehabilitation.

Fazit

Die Auswertung zeigt, dass ein Zusammenhang zwischen dem spezifischen Volumen der Infarktläsion und dem nachfolgenden Rehabilitationsverlauf, gemessen mit dem FIM-Instrument, besteht. Die Ergebnisse legen nahe, so das Autorenteam, dass die Bildgebung während eines Krankenhausaufenthaltes mit Index-Schlaganfall dazu verwendet werden könnte, um die Ergebnisse der Rehabilitation vorherzusagen.



Publication History

Publication Date:
06 August 2020 (online)

© Georg Thieme Verlag KG
Stuttgart · New York