DO - Deutsche Zeitschrift für Osteopathie 2020; 18(04): 12-17
DOI: 10.1055/a-1205-2207
Praxis
Umschriebene Entwicklungsstörungen

Osteopathie bei umschriebenen Entwicklungsstörungen

Michael Biberschick

Definition und Epidemiologie

Der Begriff Teilleistungsstörungen wurde ursprünglich von Graichen [1] in den 1970er-Jahren geprägt. Heutzutage wird im deutschen Sprachraum eher von umschriebenen Entwicklungsstörungen gesprochen, zu denen u. a. die Legasthenie (Lese- und Rechtschreibstörung, LRS) und die Dyskalkulie (Rechenstörung) gezählt werden. Dabei handelt es sich um isolierte Leistungsstörungen bzw. -schwächen, die durch spezifische Defizite bei der Informationsverarbeitung und Handlungsorganisation zustande kommen [2].



Publication History

Publication Date:
15 September 2020 (online)

© 2020. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Stuttgart · New York