Gesundheitswesen
DOI: 10.1055/a-1205-0751
Originalarbeit

Nachhaltige Infrastruktur für die Versorgungsforschung: Der Aufbau einer regionalen, krankenkassenübergreifenden GKV-Routinedatenbank

Sustainable Infrastructure for Health Services Research: Development of a Regional SHI Routine Database
1  Institut für Medizinsoziologie, Versorgungsforschung und Rehabilitationswissenschaft (IMVR), Universität zu Köln, Köln
,
Peter Ihle*
2  PMV forschungsgruppe an der Medizinischen Fakultät und Uniklinik Köln, Universität zu Köln, Köln
,
Holger Pfaff
1  Institut für Medizinsoziologie, Versorgungsforschung und Rehabilitationswissenschaft (IMVR), Universität zu Köln, Köln
,
für das CoRe-Net Konsortium
, und den kooperierenden Krankenkassen (AOK Rheinland/Hamburg, BARMER, DAK-Gesundheit, pronova BKK)› Author Affiliations

Zusammenfassung

Ziel Die wissenschaftliche Nutzung von GKV Routinedaten hat v. a. auch im Bereich der Versorgungsforschung immer mehr zugenommen. Dadurch ergeben sich auch neue Fragen in Bezug auf den Aufbau von krankenkassenübergreifenden Datenbanken, die eine längerfristige Speicherung dieser Daten für längsschnittliche Analysen möglich machen sollen. Anhand der Erfahrungen beim Aufbau der CoRe-Net Datenbank soll gezeigt werden, dass es möglich ist eine derartige Forschungsinfrastruktur zu installieren und langfristig nutzbar zu machen.

Methodik/Ergebnisse Auf Basis der aktuellen geltenden Rahmenbedingungen (u. a. ergänzte Präzisierung des § 75 SGB X) und unter Berücksichtigung strenger datenschutzrechtlicher Kriterien ist es möglich eine krankenkassenübergreifende Datenbank aufzubauen: In CoRe-Net wurde dazu eine Pseudonymisierungs- und eine Vertrauensstelle implementiert. Gleichzeitig wird eine mehrfache Pseudonymisierung unter Nutzung eines Einweg-Hashverfahrens durchgeführt. Datenauswertungen sind nur nach Zustimmung durch die beteiligten Kassen und bei Vorliegen eines gültigen Ethikvotums möglich.

Schlussfolgerung Die Anpassung des § 75 SGB X in 2018 schaffte einen rechtlichen Rahmen, GKV-Routinedaten im Rahmen eines Forschungsvorhabens auch für künftige Fragestellungen im Rahmen eines definierten Forschungsbereichs zu erheben und zu speichern.

Abstract

Aim The scientific use of SHI routine data is increasing, especially in the field of health services research. This also raises new questions with regard to the development of databases, which make it possible to store these data for longitudinal analyses over a longer period of time and by combining data from different SHI companies. On the basis of the experience gained in setting up the CoRe-Net database, we want to show that it is possible to install such a research infrastructure and make it usable in the long term.

Methodology/Results On the basis of the current regulatory framework (e. g. the added specification of § 75 SGB X) and taking into account strict data protection criteria, it is possible to set up a database covering several health insurance funds: In CoRe-Net, a pseudonymisation centre and a trust centre were implemented for this purpose. At the same time, multiple pseudonymisation was carried out using a one-way hash procedure. Data analysis are only possible after approval by the participating health insurance funds and if valid approval has been obtained from relevant ethics committees.

Conclusion The amendment of § 75 SGB X in 2018 creates a legal framework for the collection and storage of SHI routine data within the framework of a research project for future questions within a defined research area.

* geteilte Erstautorenschaft.




Publication History

Publication Date:
12 November 2020 (online)

© 2020. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany