Aktuelle Urol
DOI: 10.1055/a-1198-2305
Originalarbeit

68Ga-PSMA-11 PET/mpMRT zur Lokaldetektion des primären Prostatakarzinom bei Männern mit negativer Vorbiopsie

68Ga-PSMA-11 PET/mpMRI for local detection of primary prostate cancer in men with a negative prior biopsy
Tobias Maurer
1  Urologische Klinik und Poliklinik, Klinikum rechts der Isar, Technische Universität München
2  Martini-Klinik und Klinik und Poliklinik für Urologie, Universität Hamburg-Eppendorf
,
Hannah Gesterkamp
1  Urologische Klinik und Poliklinik, Klinikum rechts der Isar, Technische Universität München
,
Noemi Nguyen
1  Urologische Klinik und Poliklinik, Klinikum rechts der Isar, Technische Universität München
,
Kay Westenfelder
1  Urologische Klinik und Poliklinik, Klinikum rechts der Isar, Technische Universität München
,
Jürgen E. Gschwend
1  Urologische Klinik und Poliklinik, Klinikum rechts der Isar, Technische Universität München
,
Lars Budäus
2  Martini-Klinik und Klinik und Poliklinik für Urologie, Universität Hamburg-Eppendorf
,
Isabel Rauscher
3  Nuklearmedizinische Klinik und Poliklinik, Klinikum rechts der Isar, Technische Universität München
,
Tibor Vag
3  Nuklearmedizinische Klinik und Poliklinik, Klinikum rechts der Isar, Technische Universität München
,
Wolfgang Weber
3  Nuklearmedizinische Klinik und Poliklinik, Klinikum rechts der Isar, Technische Universität München
,
Matthias Eiber
3  Nuklearmedizinische Klinik und Poliklinik, Klinikum rechts der Isar, Technische Universität München
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Hintergrund Die multiparametrische MRT (mpMRT) stellt den Goldstandard der bildgebenden Diagnostik zur Detektion eines primären Prostatakarzinoms (PC) nach negativer Biopsie dar. Die PSMA PET weist eine hohe Genauigkeit auf, wird aber derzeit vor allem in der Rezidivsituation eingesetzt. Das Ziel der vorliegenden Arbeit war nun die Effektivität einer kombinierten 68Ga-PSMA-11 PET/mpMRT Bildgebung zur Detektion eines PC nach vorheriger negativer Prostatabiopsie zu untersuchen.

Material und Methoden Es wurden 57 Patienten in die retrospektive Analyse eingeschlossen, bei denen zuvor mindestens eine negative Prostatabiopsie erfolgt war. Alle Patienten erhielten eine 68Ga-PSMA-11 PET/mpMRT Bildgebung der Prostata. Die mpMRT wurde anhand der PI-RADS Klassifikation, die 68Ga-PSMA-11 PET durch eine 5-stufige Likert-Skala ausgewertet (1: PC sehr unwahrscheinlich; 2: PC unwahrscheinlich; 3: unklarer Befund; 4: PC wahrscheinlich; 5: PC sehr wahrscheinlich). Alle Patienten erhielten sowohl eine systematische randomisierte als auch eine gezielte transrektale Biopsie auffälliger Läsionen in der Bildgebung. Ergebnisse der Bildgebung und der histologischen Untersuchung der Prostatabiopsate wurden auf Patientenebene korreliert.

Ergebnisse In der histologischen Untersuchung zeigten sich bei 35 /57 (61,4 %) der Patienten Prostatakarzinominfiltrate. Bei Patienten mit histologisch gesichertem PC zeigte sich bei 21 /35 (60,0 %) eine PI-RADS 4 oder 5 Läsion im mpMRT bzw. bei 28 /35 (80,0 %) ein PET-Rating von 4 oder 5. Die kombinierte 68Ga-PSMA-11 PET/mpMRT übersah nur einen Patienten mit PC Gleason-Score (GS) 7a (Beurteilung mit 1 oder 2 in sowohl PET als auch mpMRT). Als Limitationen sind die retrospektive Analyse als auch negative Resultate trotz gezielter Biopsieentnahme anzuführen.

Schlussfolgerung In dieser ersten Analyse zeigte sich die kombinierte 68Ga-PSMA-11 PET/mpMRT als zuverlässige bildgebende Diagnostik für die Prostatabiopsie zur Detektion eines PC bei Patienten nach vorheriger negativer Biopsie. Dabei lieferte die 68Ga-PSMA-11 PET und die mpMRT teilweise komplementäre Ergebnisse, die die Detektion eines PC erhöhen.

Abstract

Introduction and objective Multiparametric MRI (mpMRI) represents the current gold standard for the detection of primary prostate cancer (PC) after a negative biopsy. PSMA PET imaging has been introduced in the diagnostic work-up of PC with high accuracy, but is currently mainly utilised in the setting of biochemical recurrence. This study aimed to determine the efficacy of combined 68Ga-PSMA-11 PET/mpMRI imaging to detect PC in patients with previously negative prostate biopsies.

Methods A total of 57 patients who had undergone at least one prior negative prostate biopsy were included in this retrospective analysis. All patients underwent 68Ga-PSMA-11 PET/mpMRI imaging of the prostate. mpMRI was evaluated according to the PIRADS classification system and 68Ga-PSMA-11 PET was rated on a 5-point Likert scale (1: PC highly unlikely; 2: PC unlikely; 3: presence of PC is equivocal; 4: PC likely; 5: PC highly likely). All patients received a systematic random biopsy as well as a targeted transrectal biopsy of lesions suspicious on imaging. Imaging and histological biopsy outcomes were compared on a per-patient basis.

Results In the histological analysis, 35/57 (61.4 %) patients harboured PC lesions. In patients with biopsy-proven PC, 21/35 (60.0 %) had a PI-RADS 4 or 5 lesion on mpMRI and 28 /35 (80.0 %) had a PET rating of 4 or 5. Combined 68Ga-PSMA-11 PET/mpMRI missed only one patient with a Gleason score (GS) 7a tumour (rating of 1 or 2 in both PET and mpMRI). Limitations include the retrospective analysis as well as possible false negative biopsy results even in a fusion biopsy setting.

Conclusion In this initial analysis, the combined 68Ga-PSMA-11 PET/mpMRI proved to be a valuable imaging tool to guide prostate biopsies for the detection of PC in patients with a negative prior biopsy. In this approach, 68Ga-PSMA-11 PET and mpMRI show partially complementary findings that enhance the detection of PC lesions.



Publication History

Publication Date:
27 August 2020 (online)

© Georg Thieme Verlag KG
Stuttgart · New York