Aktuelle Urol
DOI: 10.1055/a-1194-3611
Originalarbeit

Welchen Einfluss hat die Dauer der Oberarzttätigkeit auf die Berufsausübung und Zufriedenheit urologischer OberärztInnen in Deutschland?

Impact of the experience of urological senior physicians in Germany on professional and personal aspects
Ulrike H. Necknig
 1  Klinikum Garmisch-Partenkirchen GmbH, Abteilung für Urologie & Kinderurologie, Garmisch-Partenkirchen
,
Ingmar Wolff
 2  Universitätsmedizin Greifswald, Klinik und Poliklinik für Urologie, Greifswald
,
Johannes Bründl
 3  Universitätsklinikum Regensburg, Klinik für Urologie, Caritas-Krankenhaus St. Josef, Regensburg
,
Maximilian C. Kriegmair
 4  Universitätsklinikum Mannheim, Klinik für Urologie, Mannheim
,
David Marghawal
 5  Asklepios Klinik Altona, Abteilung für Urologie, Hamburg
,
Nina Wagener
 5  Asklepios Klinik Altona, Abteilung für Urologie, Hamburg
,
Miriam Hegemann
 6  Klinikverbund Südwest GmbH, Urologische Klinik Sindelfingen, Sindelfingen
,
Elisabeth Eder
 7  Klinikum Ingolstadt GmbH, Klinik für Urologie, Ingolstadt
,
Christian Wülfing
 5  Asklepios Klinik Altona, Abteilung für Urologie, Hamburg
,
Maximilian Burger
 3  Universitätsklinikum Regensburg, Klinik für Urologie, Caritas-Krankenhaus St. Josef, Regensburg
,
Herbert Leyh
 1  Klinikum Garmisch-Partenkirchen GmbH, Abteilung für Urologie & Kinderurologie, Garmisch-Partenkirchen
,
Matthias May
 8  St. Elisabeth Klinikum Straubing, Klinik für Urologie, Straubing
,
Jan Kiesewetter
 9  Institut für Didaktik und Ausbildungsforschung in der Medizin, Klinikum der LMU München, München
,
Marc Weidenbusch
10  Nephrologisches Zentrum, Medizinische Klinik und Poliklinik IV, Klinikum der LMU München, München
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Hintergrund Urologische OberärztInnen in Deutschland stellen eine heterogene Berufsgruppe mit verschiedenen klinischen Schwerpunkten und Karriereabsichten dar. Bisher gibt es keine gesicherten Kenntnisse darüber, welchen Einfluss die Anzahl der Berufsjahre in dieser Position auf die aktuelle Berufsausübung und Zufriedenheit hat.

Material und Methoden Ziel der vorliegenden Studie war die vergleichende Analyse der berufsbezogenen Sichtweisen, des privaten und beruflichen Umfelds, der konkreten Tätigkeiten und der fachlichen Zielvorstellungen urologischer OberärztInnen in Deutschland anhand der Anzahl der Berufsjahre in dieser Position (Dichotomisierung bei 8 Jahren Oberarzttätigkeit). Im Rahmen einer Querschnittsstudie wurde ein 55 Items umfassender, webbasierter Fragebogen entwickelt, der als Link über den E-Mail-Verteiler der Deutschen Gesellschaft für Urologie versendet wurde und zwischen Februar und April 2019 für urologische OberärztInnen geöffnet war. Unterschiede zwischen beiden Gruppen wurden mittels multivariater Regressionsmodelle geprüft.

Ergebnisse 192 Studienfragebögen urologischer OberärztInnen waren auswertbar, von denen 107 (55,7 %) und 85 (44,3 %) eine Oberarzttätigkeit < 8 Jahre (< 8J-OÄ) bzw. ≥ 8 Jahre (≥ 8J-OÄ) aufwiesen. In der Gruppe < 8J-OÄ arbeiteten signifikant mehr Teilnehmer an Universitätskliniken (42,1 % vs. 18,8 %, p = 0,002). Insgesamt gaben 82,4 % der Teilnehmer in der Gruppe ≥ 8J-OÄ an, die offen operative Chirurgie eigenständig sicher durchzuführen, während dies in der Gruppe < 8J-OÄ nur von 39,3 % so eingeschätzt wurde (p < 0,001). Keine signifikanten Unterschiede bez. des eigenen Kompetenzniveaus fanden sich bei endourologischen Verfahren (94,1 % vs. 87,9 %) sowie bez. der insgesamt eher niedrig eingeschätzten eigenen Kompetenz in der Laparoskopie (29,4 % vs. 20,6 %) und der robotischen Chirurgie (14,1 % vs. 10,3 %). Trotz der hohen organisatorischen Verantwortung als urologische OberärztInnen hat nur ungefähr ein Drittel der Teilnehmer (34,8 %) eine Weiterbildungsmaßnahme zur Vorbereitung auf Leitungs- und Führungsaufgaben erhalten.

Schlussfolgerung Die vorliegende Studie zeigt deutliche Unterschiede bez. der operativen Fertigkeiten in Abhängigkeit von der Dauer der bisherigen OA-Tätigkeit. Außerdem wird eine erhebliche Unzufriedenheit mit der Förderung von Führungsqualitäten und der Vorbereitung auf Führungsaufgaben deutlich. Um qualifiziertes Personal langfristig als urologische OberärztInnen an den Kliniken im Fach Urologie zu binden, erscheint es notwendig, die Bedürfnisse der Berufsgruppe zu berücksichtigen und Defizite durch strategische Förderungen zu beheben.

Abstract

Background Urological senior physicians in Germany are a heterogeneous group with various clinical priorities and career objectives. To date, there are no reliable data concerning the impact of the time span for which senior physicians have been holding their position on professional, personal and position-linked aspects.

Material and Methods The objective of this study was a comparative analysis of perspectives, private and professional settings, specific job-related activities and individual professional goals of urological senior physicians in Germany based on their experience in this position assessed as number of years (dichotomised at 8 years as senior physician). As part of a cross-sectional study, a 55-item web-based questionnaire was designed, which was sent via a link to members of a mailing list of the German Society of Urology. The survey was available for urological senior physicians between February and April 2019. Group differences were evaluated using multivariate regression models.

Results 107 of 192 evaluable questionnaires were completed by senior physicians holding this position for less than 8 years (< 8y senior physicians), 85 were completed by senior physicians holding this position for at least 8 years (≥ 8y senior physicians). < 8y senior physicians worked significantly more often at university hospitals (42.1 % vs. 18.8 %, p = 0.002). Overall, 82.4 % of ≥ 8y senior physicians assessed themselves autonomously safe in performing open surgery, compared to 39.3 % among < 8y senior physicians (p < 0.001). No significant differences concerning the self-assessment were found for endourological procedures (94.1 % vs. 87.9 %) and for the overall lower-rated self-assessment concerning laparoscopy (29.4 % vs. 20.6 %) and robotic surgery (14.1 % vs. 10.3 %). Despite the high management responsibility associated with their position, only about one third of participants (34.8 %) had received specific postgraduate education preparing them for managing and executive tasks.

Conclusion This study shows significant differences among senior physicians regarding surgical skills depending on the time span they hold their position. Moreover, there is considerable dissatisfaction regarding the development of leadership skills and the preparation for managing tasks. In order to ensure availability of senior staff members for the field of urology in the future, it is important to consider their professional needs and to overcome existing shortcomings by education programs within well-orchestrated human resources development strategies.



Publication History

Publication Date:
28 July 2020 (online)

© Georg Thieme Verlag KG
Stuttgart · New York