Psychiatr Prax 2021; 48(01): 25-30
DOI: 10.1055/a-1190-7514
Originalarbeit

Charakterisierung von ambulanten Notfallkontakten in einer interdisziplinären Notaufnahme

Characterization of Ambulant Emergency Contacts in an Emergency Room at a General Hospital
Heribert Kirchner
1  LWL-Klinik Münster
,
Gjergji Sinani
2  Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik, Kreisklinikum Siegen
,
Heiko Ullrich
2  Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik, Kreisklinikum Siegen
,
Frank-Gerald B. Pajonk
3  Praxis Isartal, Kloster Schäftlarn
4  Klinik und Poliklinik für Psychiatrie am Klinikum rechts der Isar, Technische Universität München
,
Georg Juckel
5  LWL-Universitätsklinikum der Ruhr-Universität Bochum für Psychiatrie, Psychotherapie und Präventivmedizin
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Ziel der Studie Das Wissen zu psychiatrischen Patienten in interdisziplinären Notaufnahmen ist bundesweit gering. Mit dieser Studie sollte eine Charakterisierung von ambulant verbliebenen psychiatrischen Notfallpatienten in einer interdisziplinären Zentralen Notaufnahme erfolgen.

Methodik Es wurde eine retrospektive Untersuchung aller ambulant verbliebenen psychiatrischen Notfallkontakte im Jahr 2015 durchgeführt.

Ergebnisse Die F4-Hauptdiagnose machte bei allen ambulant verbliebenen Erstvorstellungen 48,1 % der Diagnosen aus. Weibliche Patienten unter 25 Jahre nahmen die Zentrale Notaufnahme doppelt so häufig in Anspruch als ihre männliche Vergleichsgruppe. Ungefähr 50 % der Patienten erfüllten keinerlei Notfallkriterien.

Schlussfolgerung Das Inanspruchnahmeverhalten der untersuchten Patienten zeigte deutliche geschlechts- und altersspezifische Unterschiede. Überraschend hoch war der Anteil von Patienten ohne jegliches Notfallkriterium. Hier stellte sich die Frage, ob es ein Fehlinanspruchnahmeverhalten gab.

Abstract

Objective Scientific interest in emergency psychiatric patients has increased significantly over the last two decades. Nevertheless, current knowledge of this group of patients in the setting of an interdisciplinary emergency department is surprisingly low.

Methods A retrospective examination of all ambulatory psychiatric emergency contacts in the emergency room of a regional hospital in 2015 took place.

Results Solely F4 diagnoses accounted for 48.1 % of all first-time patients. Female patients younger than 25 years used the ER twice as often as their male control-group. Almost half of all outpatients fulfilled no emergency criteria.

Conclusion There are specific age and gender differences. The proportion of patients without any emergency criteria was surprisingly high. More scientific research is needed in order to scrutinize this possible inappropriate use of an ER by psychiatric patients.



Publication History

Publication Date:
13 July 2020 (online)

© 2020. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany