Suchttherapie 2020; 21(03): 126-131
DOI: 10.1055/a-1182-3089
Schwerpunktthema

Kritische Anmerkungen zum Suchtbegriff in der ICD-11

Critical Comments on the Concept of Addiction in the ICD-11
Jörg Petry

Zusammenfassung

Rauschzustände werden auf die pharmakologisch beschriebenen Substanzwirkungen reduziert. Das „Abhängigkeitssyndrom“ definiert Sucht unabhängig vom kulturellen und situativen Kontext. Beim Konzept der „Kontrollminderung“ handelt es sich um eine Metapher: Die hierarchisch strukturierte Fähigkeit der Persönlichkeit zur Kontrolle ihres Suchtverhaltens wird nicht aufgeklärt. Diagnosen basieren auf nur wenigen Kriterien: Es fehlen die Biografie der betroffenen Person, die Schwere der Störung und soziodemografische Merkmale. Die „Glücksspielsucht“ und der „pathologische PC/Internetgebrauch“ (Gaming disorder) werden als Süchte klassifiziert, obwohl sie sich typologisch als unterschiedliche Störungen abgrenzen lassen. Sucht ist primär sozialer Natur: Sie erwächst aus einem anhaltenden Mangel an sozialer Integration und setzt ein breites Angebot suchtspezifischer Anreize voraus. Das Krankheitskonzept hat zu einer biomedizinischen Blase geführt, wodurch psychosoziale Interventionen zurückgedrängt wurden. Alternativ lässt sich süchtiges Verhalten als ein sinnvoller Bewältigungsmechanismus überstarker Belastungen ansehen. Zur Überwindung einer Sucht ist es erforderlich, die Autonomie der leidenden Person zu stärken. Dies erfordert die aufeinander bezogene Kooperation der beteiligten Berufsgruppen.

Abstract

States of inebriety are reduced to the pharmacologically described substance effects. The “dependence syndrome” defines addiction independently of the cultural and situational context. The concept of “impaired control” is a metaphor: The hierarchical structured ability of the personality to control her addictive behavior is not clarified. Diagnoses are based on a few criteria: The biography of the person affected, the severity of the disorder and sociodemographic characteristics are not taken into account. “Addictive gambling” and “pathological PC/Internet use” (Gaming disorder) are classified as addictions, although they can be distinguished typologically as different disorders. Addiction is primarily social: It is rooted in a continuing lack of social integration and requires a wide range of addiction-specific incentives. The disease concept has led to a biomedical bubble, which has pushed back psychosocial interventions. Alternatively, addictive behavior can be seen as a reasonable coping mechanism for excessive burden. In order to overcome an addiction, the autonomy of the sufferer needs to be strengthened. This requires the interrelated cooperation of the professional groups involved.



Publication History

Publication Date:
17 August 2020 (online)

© Georg Thieme Verlag KG
Stuttgart · New York