Psychiatr Prax 2021; 48(01): 44-48
DOI: 10.1055/a-1181-4353
Kurze Originalarbeit

Selbst- und Fremdwahrnehmung von Genesungsbegleitenden im klinisch-psychiatrischen Alltag

Self-Perception and External Perception of Peer Support Workers in Clinical Psychiatric Practice
Sophie E. Groß
1  LVR-Institut für Versorgungsforschung, Köln
,
Jürgen Zielasek
1  LVR-Institut für Versorgungsforschung, Köln
,
Friedhelm Kitzig
2  LVR-Dezernat 8: Klinikverbund und Verbund Heilpädagogischer Hilfen, Fachbereich 84: Planung, Qualitäts- und Innovationsmanagement, Köln
,
Monika Schröder
2  LVR-Dezernat 8: Klinikverbund und Verbund Heilpädagogischer Hilfen, Fachbereich 84: Planung, Qualitäts- und Innovationsmanagement, Köln
,
Bettina Jahnke
2  LVR-Dezernat 8: Klinikverbund und Verbund Heilpädagogischer Hilfen, Fachbereich 84: Planung, Qualitäts- und Innovationsmanagement, Köln
,
Euphrosyne Gouzoulis-Mayfrank
1  LVR-Institut für Versorgungsforschung, Köln
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Ziel Seit 2016 sind Genesungsbegleitende (GB) in einem Klinikverbund mit 9 psychiatrischen Kliniken im Einsatz. Ziel dieser Untersuchung war es, Erwartungen und Erfahrungen mit Genesungsbegleitung zu erheben.

Methodik Bei einem Projekttag erfolgte eine anonyme Befragung von 12 GB und 32 klinisch tätigen Personen (Schlüsselpersonen: SP) aus allen Kliniken.

Ergebnisse Die Bedeutung der Genesungsbegleitung, die Zusammenarbeit mit Stationsteams und die Unterstützung durch Vorgesetzte wurden positiv bewertet. SP schätzten die Bedeutung der GB höher ein als die GB selbst. GB wünschten sich tendenziell mehr Selbstständigkeit als von SP gewünscht. Im Vergleich zur Selbstwahrnehmung erlebten SP die GB als etwas unsicherer und belasteter.

Schlussfolgerung Es zeigte sich eine hohe Zufriedenheit mit der Arbeit der GB, aber auch Unterschiede zwischen Fremd- und Selbstwahrnehmung. Benötigt werden qualitative und umfangreichere quantitative Befragungen.

Abstract

Objective Since 2016, peer support workers (PSW) have been working in a clinical group with nine psychiatric clinics. The aim of this study was to collect expectations and experiences with peer support work.

Method Twelve PSW and 32 clinicians (key informants, KI) from all clinics participated in an anonymous, written survey.

Results Both PSW and KI evaluated the overall importance of peer support, the cooperation between PSW and the clinical staff and the support from supervisors positively. KI rated the importance of peer support higher than the PSW themselves. PSW expressed the wish to act more independently. Compared to the self-perception of PSW, KI experienced them more insecure and burdened.

Conclusion Our findings speak in favor of a high level of satisfaction with peer support work, but they also point to critical differences between external and self-perceptions of PSW. Qualitative and more extensive quantitative surveys are required.



Publication History

Publication Date:
20 July 2020 (online)

© 2020. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany